Wegen Betrugs von Krankenkassen sind ein Mann und sein Sohn vom Stuttgarter Landgericht zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Gegen den Vater wurde wegen 29-fachen Betrugs zwei Jahre Haft auf Bewährung verhängt, wie ein Gerichtssprecher am Freitag mitteilte. Er betrieb einen ambulanten Pflegedienst in Sindelfingen und setzte Pflegekräfte ein, die nicht die notwendige Qualifikation oder eine erforderliche Anerkennung von Qualifikationen aus dem Ausland gehabt hätten, hieß es in der Anklage. Damit habe er gegen die gesetzlichen Vorgaben verstoßen.

Sein Sohn bekam wegen Betrugs in acht Fällen elf Monate Haft auf Bewährung. Beide Angeklagten legten ein Geständnis ab. Die Vorwürfe datierten auf den Zeitraum von April 2011 bis Oktober 2012.

Ankündigung des Landgerichts