Tübingen Prozess nach Betrug mit Polizisten-Trick: Plädoyers

Das Landgericht in Tübingen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Das Landgericht in Tübingen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv © Foto: Sebastian Kahnert
DPA 08.01.2018

Im Prozess gegen fünf Männer wegen einer Betrugsserie mit dem Falsche-Polizisten-Trick werden heute vor dem Tübinger Landgericht die Plädoyers erwartet. Ob am selben Tag auch noch das Urteil gesprochen wird, war nach Angaben einer Sprecherin zunächst offen. Vier der fünf Angeklagten zwischen 22 und 33 Jahren sind wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs angeklagt, einer wegen Beihilfe. Sie sollen sich bei fünf Opfern in Bayern und Baden-Württemberg als Polizisten vorgestellt und mehr als 100 000 Euro Bargeld erbeutet haben.

Kopf der Bande ist laut Staatsanwaltschaft der Bruder eines 29 Jahre alten Angeklagten, gegen den gesondert vorgegangen wird. Er soll die Taten durch Anrufe vorbereitet haben, in denen er sich ebenfalls als Polizist ausgab und schilderte, das Vermögen der Angerufenen sei in Gefahr. Kollegen von ihm würden es deshalb abholen und sicher verwahren.