Hammond Prostituierte erdrosselt

Hammond / PETER DE THIER 22.10.2014
Ermittlungen zu einem Mord in einem Hotel im US-Staat Indiana brachte Polizei auf die Spur eines Mannes. Er ist offenbar ein Serienkiller.

Nach der Festnahme eine mutmaßlichen Mörders rechnet die Polizei im US-Staat Indiana damit, während der kommenden Wochen zahlreiche weitere Leichen zu entdecken. Der 43-Jährige soll zuletzt eine junge Prostituierte erwürgt haben.

Er gestand nach seiner Verhaftung, im Umkreis von wenigen Kilometern sechs weitere Frauen getötet zu haben. Der mehrfach vorbestrafte Mann behauptet außerdem, zahlreiche andere Morde auf dem Gewissen zu haben, die bis in die 90er Jahre zurückreichen.

Er hatte auf eine Annonce der Prostituierten im Internet geantwortet und die 19-jährige Studentin in einem Hotel in der Kleinstadt Hammond getroffen. Ihre Leiche wurde von zwei Freundinnen gefunden, die zum Hotel gefahren waren, da sie weder auf Anrufe noch SMS- Aufforderungen reagierte. Nach Darstellung von Hammonds Polizeichef John Doughty hatte der Mörder sie während des Geschlechtsverkehrs mit einer Schnur erwürgt.

Die Ermittler konnten dem mutmaßlichen Täter problemlos auf die Spur kommen, da die Telefonnummer, mit der die Prostituierte kommuniziert hatte, zu einem verlassenen Haus in der Stadt Gary (Indiana) führte. Dort wurde er festgenommen. Bald danach begann er, andere Morde zu gestehen und erzählte zudem, wo er die Leichen versteckt hat. Bis gestern hat die Polizei sieben Leichen von Frauen zwischen 19 und 36 Jahren gefunden, meist in verlassenen Häusern.

Wie Doughty sagte, sei es dem mutmaßlichen Killer in Gary leicht gefallen, seine Taten zu verbergen, da in der früheren Stahlmetropole die Bevölkerung auf 80 000 geschrumpft ist - es gebe tausende verwahrloste, leer stehende Altbauten, die sich als Versteck eigneten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel