Dem Mann wird unter anderem Volksverhetzung zur Last gelegt. Der Angeklagte soll zwischen Juli 2017 und März 2019 über seinen Twitter-Account immer wieder Muslime, Juden und Menschen anderer Hautfarbe verunglimpft und den Holocaust geleugnet haben. In vielen Posts habe der 69-Jährige Ermittlungen zufolge Kennzeichen verbotener nationalsozialistischer Organisationen verwendet. In dem für einen Tag anberaumten Prozess geht es um 23 mutmaßliche Taten.