Terror Polizei verhindert Anschlag auf Berliner Halbmarathon

Ein Polizist sichert die Strecke beim Berliner Halbmarathon.
Ein Polizist sichert die Strecke beim Berliner Halbmarathon. © Foto: Paul Zinken (dpa)
Berlin / AFP, SWP 08.04.2018
Laut übereinstimmenden Medienberichten hat die Polizei einen Anschlag auf den Halbmarathon am Sonntag in Berlin verhindert.

Die Berliner Polizei hat nach Informationen der „Welt“ einen Anschlag während des Halbmarathons in der Hauptstadt verhindert. Spezialkräfte hätten vier Männer festgenommen, berichtete die Zeitung am Sonntag. Der Hauptverdächtige gehöre zum privaten Umfeld des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri und soll geplant haben, mit Messern Zuschauer und Teilnehmer der Sportveranstaltung zu töten.

Die Berliner Polizei machte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP zunächst keine Angaben, ein Sprecher kündigte aber eine gemeinsame Mitteilung mit der Staatsanwaltschaft in Kürze an. Laut „Welt“ soll keine konkrete Gefahr bestanden haben, weil der Hauptverdächtige unter Beobachtung der Sicherheitskräfte gestanden habe. An dem Halbmarathon nahmen am Sonntag nach Angaben der Organisatoren rund 36.000 Sportler teil.

Zusammenhang mit Weihnachtsmarkt-Anschlag

In der Wohnung eines mutmaßlichen Komplizen des am Sonntag von den Einsatzkräften überwältigten Hauptverdächtigen hätten auf Sprengstoff trainierte Hunde im Keller angeschlagen, berichtete die Zeitung weiter. Eine der durchsuchten Wohnungen im Berliner Westen soll laut „Welt“ auch nach dem Anschlag mit einem Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 durchsucht worden sein. Damals hatte Amri zwölf Menschen getötet und fast 70 weitere verletzt, auf der Flucht wurde der Tunesier einige Tage später in Italien erschossen.

Themen in diesem Artikel