Heilbronn Polizei greift in Drogenszene durch: 17 Festnahmen

Die Rückenansicht eines Polizisten. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Die Rückenansicht eines Polizisten. Foto: Friso Gentsch/Archiv © Foto: Friso Gentsch
Heilbronn / DPA 14.03.2018

Die Polizei hat in Heilbronn seit Dezember insgesamt 17 mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Die Männer sitzen in Untersuchungshaft, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Sie werden verdächtigt, im Raum Heilbronn mit Marihuana und Kokain gehandelt zu haben. Ermittler hatten zunächst ein Trio geschnappt: drei Männer im Alter von 28 Jahren und 29 Jahren, die Marihuana in Mengen von einem halben Kilogramm vermutlich an Kleindealer weiterverkauften. Es folgten Durchsuchungen bei rund 30 Verdächtigen und weitere Festnahmen.

Das Trio sollen seine Ware aus Süd-Ost-Europa bezogen haben und Dealer-Geld dorthin transferiert haben. Die Polizei geht von einer verkaufen Menge von 40 Kilogramm Marihuana aus. Die Menge des verkauften Kokains bewege sich im dreistelligen Grammbereich.

„Das ist schon ein Pfund“, sagte ein Polizeisprecher. „Wir denken, dass wir eine große Quelle zugemacht haben.“ Die Männer sollen sich in Cafés und Einkaufspassagen aufgehalten und dort die Drogengeschäfte organisiert haben. Die Polizei konnte bei den Ermittlungen 16 Kilogramm Marihuana, 3000 Euro mutmaßliches Dealergeld und kleinere Mengen Kokain sicherstellen. Gegen einen 29-Jährigen wird nicht nur wegen Drogenhandels, sondern auch wegen Zwangsprostitution und Menschenhandel ermittelt. Er soll an der Prostitution einer 16-Jährigen beteiligt gewesen sein.

Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft