Gerechtigkeit Petition für mehr männliche Kartoffelnamen beschäftigt Bundestag

Foto: sommai - Fotolia
Foto: sommai - Fotolia © Foto: sommai - Fotolia
Berlin / AFP 03.08.2016
Was bei Hochdruckgebieten recht ist, sollte bei Kartoffeln nur billig sein: Gerechtigkeit der Geschlechter. Eine Petition fordert mehr männliche Kartoffelnamen.

Man könnte meinen, dass das Thema Gleichberechtigung inzwischen selbst in den hintersten Winkel der Gesellschaft vorgedrungen ist. Doch der Eindruck täuscht, wie eine neue Petition an den Bundestag belegt. Petition 66662 nämlich fordert das Parlament auf, sich für eine Gleichbehandlung der Geschlechter bei der Vergabe von Kartoffelnamen einsetzen. Weit mehr als 90 Prozent aller Kartoffelsorten trügen weibliche Namen, begründet der Initiator (oder ist es eine Initiatorin?) auf der Internetseite des Bundestags das Ansinnen.

Zugleich wird darauf verwiesen, dass etwa bei der Namensgebung von Hoch- und Tiefdruckgebieten regelmäßig das Geschlecht gewechselt werde. Der Initiator fordert nun mittelfristig „eine ausgeglichene Mischung“ zwischen weiblichen und männlichen Kartoffelbezeichnungen.

Damit neben der frühen Kartoffelsorte „Angela“ auch etwa ein festkochender „Horst“ für Bratkartoffeln Einzug in bundesdeutsche Küchen halten kann, muss die Petition allerdings noch eine hohe Hürde überwinden. Nur falls der Initiator innerhalb von vier Wochen 50.000 Unterstützer gewinnen kann, erreicht die Petition das nötige Quorum – und der Petent kann sein Anliegen mit den Abgeordneten in einer öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses des Bundestags diskutieren. Die Kommentare unter der Petition lassen am Erfolg zweifeln: „Sowas von überflüssig“, ätzt ein Kommentator, ein anderer merkt an: „Handelsnamen sind nicht Gegenstand der Gesetzgebung, die werden von den Produzenten entschieden.“

Und „Nutzer2433445“ argwöhnt: „Scheint mir eher nach einem Petenten, den übertriebene Angleichungen/Regelungen im sprachlichen Bereich stören und der es hier auf die Spitze treiben möchte, um satirisch darauf hinzuweisen.“ Das Thema Gleichberechtigung wäre damit endgültig auf die Kartoffel gekommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel