Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist am Montagabend mit einem Notarzt in ein Berliner Krankenhaus gebracht worden. Auf Twitter schrieb „Bild“-Chefreporterin Karina Moessbauer, dass der Minister während einer Sitzung des Wirtschaftsausschusses von einem Notarzt abtransportiert wurde.

Peter Altmaier musste mit Notarzt ins Krankenhaus gebracht werden

Medienberichten zufolge haben Teilnehmer der Sitzung berichteten, dass Altmaier bereits zuvor über Unwohlsein geklagt hatte und zudem von Wortfindungsstörungen berichtete. Er hatte an einem Abendessen des Wirtschaftsausschusses des Bundestages in einem Berliner Hotel Ritz-Carlton teilgenommen. Die „Bild“ berichtete, dass der Minister gegen 21 Uhr mit dem Rettungswagen in die Berliner Charité gebracht worden sei.

Altmaier gibt nach Krankenhaus-Einlieferung Entwarnung: „Mir geht es wieder sehr gut“

Am Dienstagmorgen meldete sich Peter Altmaier im Onlinedienst Twitter zu Wort und bedankte sich für die vielen Genesungswünsche. „Mir geht es wieder sehr gut", versicherte der Minister. „Nach einem arbeitsreichen Tag war meine Aufnahme ins Krankenhaus eine Vorsichtsmaßnahme", führte Altmaier aus. Die „bisherigen Untersuchungen" hätten die für die Krankenhauseinlieferung ausschlaggebenden Sorgen jedoch nicht bestätigt.
Altmaier hat in den vergangenen Tagen und Wochen zahlreiche Termine im Wahlkampf absolviert. Er tritt erneut im Wahlkreis Saarlouis im Saarland an. Altmaier ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Am Montagvormittag hatte Altmaier in Berlin noch an einer Veranstaltung des Bundesverbands der Deutschen Industrie teilgenommen und eine Rede gehalten.