Aurelio dagegen macht sich lustig über die lächerliche 20.000 Euro, die ihm „inTouch“ zugesprochen hat. „Dafür hätte ich nicht mal meine halbe Arschbacke hierhingeschickt.“ Laut „Bild“ waren es 50.000 Euro. RTL scheint also nur für den Hintern des Italieners bezahlt zu haben. Interessant. Walter, der „Bild“ zufolge mit 70.000 Euro in den Dschungel geködert, ist für den Sender aber jeden Cent wert. In der neunten Staffel gibt es fast keinen Moderationspart, in dem sich Sonja und Daniel nicht auf Walters Kosten lustig machen – Alle  Gemeinheiten werden auf Walters Buckel ausgetragen. Und dann unterstellt Sonja auch noch: „Man munkelt ja, der Walter sei der erste Kandidat in neun Serien, der sich selbst in den Dschungel eingekauft hätte.“ Fies!

Und als ob es nicht schon genug wäre, dass Walter das beliebteste Opfer des allgemeinen Mobbings ist, muss er am siebten Tag noch mehr tun für sein Geld: Er muss zur Dschungelprüfung. Walter ist sich seines Markenwerts aber durchaus bewusst und lässt es lässig angehen in „Teufels Küche“. Schwadronierend durchforstet er Küchenschränke mit Skorpionen, Aalen und einem großen Waran. „Ich hätte meine Brille mitnehmen sollen, ich sehe überhaupt nichts. Ich mache alles nach Gefühl hier.“ Zu guter Letzt geht dem armen Mann die Zeit aus, eine Minute hat er noch, um vergammeltes Fleisch auf eine Waage zu tragen. Einen Stern hat er erst. Doch man muss ihm zu Gute halten, er gibt alles. „Ich kann nicht schneller laufen, ich habe vier Venenoperationen hinter mit“, jammert er, während er gemessenen Schrittes durch die Küche latscht. Trotz seines beispiellosen Einsatzes schafft er aber den zweiten Stern nicht. Sooo schlimm ist das dann aber auch wieder nicht, denn: „Dann habe ich ja immerhin was zu essen.“ Das ist doch mal Teamgeist!

Wo Angelina doch „auf das Essen abends angewiesen“ ist. Hallo? Denn der Reis schmeckt wirklich nach Kotze! Oder nach Risotto – und Risotto findet Angelina ebenfalls zum Kotzen! Und an die Bohnen – da darf sie gar nicht dran denken, sonst kommt ihr gleich alles wieder hoch. Einen Lichtblick gibt es: Die Schatzsuche. Da könnte es endlich die schwer ersehnte Schokolade geben. Von Schokolade träumend, wandelt Angie an der Seite von Patricia durch den Wald – und muss, wie könnte es auch anders sein, in einem nach Kotze riechenden Becken, nach Hinweisen suchen. Doch, der Gedanke an Schokolade beflügelt, die Hinweise sind gefunden und der Schatz entdeckt. Sogar die Frage richtig beantwortet! Und was kommt raus? Kräuterlikör, keine Schokolade: Zum Kotzen!

Patricia, endlich mal eine dankbare Teilnehmerin, freut sich aber über den Alkohol: „Ganz ehrlich, manchmal muss man einfach einen Schnaps trinken, um das hier auszuhalten!“ In der Aussage findet sich so mancher Zuschauer wieder, auch wenn Sara die schwer gebeutelte Angelina einfach auf der Matte siechend zurücklässt mit den Worten: „Tut mir leid Angelina, aber ich bin Alkoholikerin!“

Morgen ist es dann soweit: Zum letzten Mal können die Zuschauer die Kandidaten in die Prüfung wählen. Danach können die Kandidaten nur noch aus der Sendung gewählt werden. Wer das Camp wohl als Erstes verlässt? Walter kann es ja schon mal nicht sein, denn der wird ja bekanntlich Dschungelkönig – wenn nicht unerwartet ein Posten als Bundespräsident frei wird.