Wien / AFP  Uhr

Das ist definitiv eine Meldung aus der Kategorie: „Kann man mal so machen“: Ein Österreicher ist mit seinem Pferd in den Regionalzug gestiegen - die beiden durften allerdings nicht lange bleiben. Der Mann musste den Zug in Bad Goisern in den Alpen kurz nach dem Einstieg wieder verlassen, wie Österreichs Bundesbahnen (ÖBB) am Mittwoch beim Kurzbotschaftendienst Twitter schrieben. „Da steht ein Pferd auf dem Flur“ – zumindest für einen Moment stand das Pferd im Gang des Zuges. Auf Twitter wurde unter anderem dieses Bild gepostet.

Und auch die Österreichische Bahn ÖBB reagierte prompt – und überrascht:

Zuvor bereits in anderem Zug probiert

Die ÖBB zeigten auch Fotos von dem unerwünschten Fahrgast: Darauf war zu sehen, wie der Tierbesitzer gemeinsam mit seinem Pferd in aller Ruhe mitten im Zug steht, während neugierige Fahrgäste Fotos machen.

Die Nachrichtenagentur APA meldete, zuvor hätten die beiden es bereits bei einem anderen Regionalzug versucht, der Lokführer habe sie aber gar nicht erst hinein gelassen. Zwar nahmen die ÖBB die Sache mit Humor: "Nachahmung wird nicht emFOHLEN", rieten die ÖBB demnach in einem Tweet. Das Unternehmen erinnerte aber auch daran, dass Pferde in Zügen eigentlich nicht gestattet sind. Nur kleine, ungefährliche Tiere dürften mitfahren.

Das könnte dich auch interessieren:

Tragischer Unfall in Hamburg: Ein 26-Jähirger ist dort seinen Verletzungen erlegen, nachdem ein Akku-Ladegerät explodiert war.

Gefängnis-Direktor Ulrich Schiefelbein bedauert die Gewaltexzesse in der Ulmer JVA. Er sagt aber auch, dass es kein gewaltfreies Gefängnis gebe.