Stuttgart Nur wenige Deutsche im Südwesten haben ausländische Partner

Ein binationales Paar lacht in die Kamera. Foto: Diagentur/Archiv
Ein binationales Paar lacht in die Kamera. Foto: Diagentur/Archiv © Foto: Diagentur
Stuttgart / DPA 07.08.2018

Nur vier Prozent der Deutschen im Südwesten ohne Migrationshintergrund haben einen ausländischen Partner. Das geht aus Ergebnissen des Mikrozensus 2017 hervor, die das Statistische Landesamt am Dienstag veröffentlichte. Weitere vier Prozent der Deutschen ohne Migrationshintergrund im Land sind demnach mit Deutschen mit Migrationshintergrund verheiratet. Dagegen sind 92 Prozent der Menschen ohne Migrationshintergrund mit einem Partner verheiratet, der ebenfalls keine ausländischen Wurzeln hat.

Als Mensch mit Migrationshintergrund gilt eine Person im Mikrozensus, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde.

In Baden-Württemberg lebten 2017 knapp 3,4 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Privathaushalten. Darunter fast zwei Drittel aus erster Generation, das heißt, sie sind selbst nach Deutschland zugewandert. Mit einem Anteil von insgesamt 31 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund liegt Baden-Württemberg unter den Bundesländern auf Rang drei hinter dem Stadtstaat Bremen und Hessen und 7 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt (24 Prozent).

Statistik des Landesamts

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel