• In Nürnberg hat eine junge Obdachlose bei minus 15 Grad im Freien ein Baby zur Welt gebracht
  • Das Neugeborene wurde mit einem kleinen Schlafsack vor der Kälte geschützt
  • Mutter und Kind wurden in eine Klinik gebracht - es soll keine Komplikationen gegeben haben
Für Obdachlose ist der Wintereinbruch besonders gefährlich. Einem Wunder gleich hat bei einer Temperatur von minus 15 Grad Celsius eine 20-jährige Obdachlose in Nürnberg im Freien jetzt aber ein Kind zur Welt gebracht. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, wurde sie am frühen Morgen über die Geburt informiert. Zwei Streifen machten sich umgehend auf die Suche und fanden die Frau sowie einen Begleiter auf einem Lüftungsgitter nahe der U-Bahnstation Opernhaus, wie die Nachrichtenseite infranken.de berichtet. Die Frau und ihr Begleiter sollen sich Angaben der Bundespolizei zufolge im Nürnberger Stadtgraben aufgehalten haben.

Obdachlose junge Frau bringt Baby in Nürnberg zur Welt - Mutter und Kind in Klinik

Das Kind war zu diesem Zeitpunkt bereits geboren und wurde von der Mutter „notdürftig mit einem Schlafsack vor der eisigen Kälte“ geschützt. Wenig später traf der Rettungsdienst ein und brachte Mutter und Kind in eine Nürnberger Klinik.
Wie es den beiden geht, war zunächst unklar. Laut Rettungsleitstelle wurden aber keine Komplikationen bekannt. Warum die junge Frau sich nicht vor der Geburt in ein Krankenhaus begab, blieb offen.
Die aktuell eisigen Temperaturen treffen die Obdachlosen besonders hart. Nach Angaben der bayerischen Diakonie könnten sie „lebensbedrohend“ werden. Die Corona-Maßnahmen verschärften die Situation zusätzlich. Die Diakonie bittet daher um Hilfe.
In Nürnberg hat eine Obdachlose ein Kind bei minus 15 Grad zur Welt gebracht: Wie es Mutter und Kind geht, war zunächst unklar.
In Nürnberg hat eine Obdachlose ein Kind bei minus 15 Grad zur Welt gebracht: Wie es Mutter und Kind geht, war zunächst unklar.
© Foto: DPA

Junge Obdachlose bringt Kind bei minus 15 Grad zur Welt - Die Meldung der Bundespolizei

Die Bundespolizei hat am Freitagmorgen diese Mitteilung veröffentlicht. Hier ist sie zum Nachlesen:
„Am frühen Freitagmorgen (12. Februar) ging bei der Bundespolizeiinspektion Nürnberg die Mitteilung von der Integrierten Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst ein, dass bei einer Frau im Nürnberger Frauentorgraben die Geburt im Gange sei. Zwei Streifen suchten sofort den Stadtgraben ab und fanden gegen 5 Uhr die 20-Jährige zusammen mit ihrem Begleiter auf einem Lüftungsgitter nahe der U-Bahnstadion Opernhaus. Das Kind hatte bereits das Licht der Welt erblickt. Die Frau schützte sich und ihr Neugeborenes notdürftig mit einem Schlafsack vor der eisigen Kälte. Wenige Minuten später traf der Rettungsdienst ein und brachte die junge Mutter mit ihrem Neugeborenen in eine Nürnberger Klinik.“