NOTIZEN vom 19. April 2014

SWP 19.04.2014

Randale: Flieger kehrt um Nach Randalen an Bord ist ein Flugzeug von Düsseldorf in die Dominikanische Republik gestern umgekehrt und außerplanmäßig in Köln/Bonn gelandet. Zwei 19 und 36 Jahre alte Passagiere hätten selbst mitgebrachten Alkohol getrunken und einen anderen Fluggast attackiert, teilten die Kölner Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Auch die Crew habe die Angetrunkenen nicht bändigen können. Deshalb habe der Pilot sich über Frankreich zur Umkehr entschlossen.

Selfie im Gleisbett

Ein lebensgefährliches Phänomen breitet sich derzeit unter jungen Mädchen aus: der Selfie (Handyfoto von sich selbst) vor Zügen oder auf dem Gleisbett. In München wurden am Mittwoch vier 16-Jährige auf frischer Tat ertappt. Auf einer Kamera fanden Beamte Fotos - direkt am Gleis aufgenommen. In letzter Zeit beobachtet die Polizei vermehrt solche Vorfälle. Meist schießen weibliche Jugendliche auf den Gleisanlagen Fotos für soziale Netzwerke, heißt es.

Mörderische Gewaltorgie

Ein Polizeistreik im brasilianischen Salvador da Bahía, wo die deutsche Nationalmannschaft im Juni ihr WM-Debüt gibt, hat eine mörderische Gewaltorgie ausgelöst: Mindestens 39 Menschen wurden während des zweitägigen Ausstandes getötet, wie die Regierung bekanntgab. Während die Polizisten Einsätze verweigerten, seien dutzende Supermärkte, Apotheken und Elektrogeschäfte ungehindert geplündert worden.

Mann pinkelt in Reservoir

Weil ein 19-Jähriger in ein öffentliches Reservoir gepinkelt hat, schüttet die US-Stadt Portland fast 144 Millionen Liter Trinkwasser weg. Eine Überwachungskamera filmte laut einem Bericht der Zeitung "The Oregonian" den jungen Mann dabei, wie er sich gegen den Zaun lehnte und ins Becken pinkelte. Danach nahmen die Behörden den Speicher vom Versorgungsnetz. Es gebe keine andere Wahl, als das Wasser zu beseitigen, sagte ein Stadtsprecher. Der Mann kam in Polizeigewahrsam.