Hamburg Neues Studio: "Tagesschau" in neuem Outfit

Posieren im neuen Studio: von links Okka Gundel (Sport), Sprecher Jan Hofer und Moderatorin Caren Miosga.
Posieren im neuen Studio: von links Okka Gundel (Sport), Sprecher Jan Hofer und Moderatorin Caren Miosga. © Foto: ARD
Hamburg / DPA 17.04.2014
Die "Tagesschau" kommt vom kommenden Samstag an aus einem neuen Studio mit modernster Technik. Die Sprecher der Hauptausgabe um 20 Uhr bleiben wie gewohnt an ihrem Tisch im Hamburger Studio stehen.

Die "Tagesschau" kommt vom kommenden Samstag an aus einem neuen Studio mit modernster Technik. Die Sprecher der Hauptausgabe um 20 Uhr bleiben wie gewohnt an ihrem Tisch im Hamburger Studio stehen. Hinter ihnen gibt es aber in Zukunft eine fast 18 Meter breite Wand mit großflächigen Bildern und Grafiken zum Nachrichtengeschehen des Tages.

Die "Tagesthemen"-Moderatoren arbeiten im selben Studio, haben aber deutlich mehr Bewegungsfreiheit: Caren Miosga und Thomas Roth können vor der riesigen Medienwand entlanggehen und genau auf eingespielte Fotos und Grafiken hinweisen. "Ich bin Ganzkörper", sagte Miosga in einer Präsentation. Die großformatigen Fotos und Bilderstrecken an der Wand sollen mehr Emotionen transportieren und Nachrichten besser vermitteln und erklären.

Chefsprecher Jan Hofer macht am Samstag den Auftakt - wie gewohnt um 20 Uhr. Neben allen "Tagesschau"-Ausgaben werden im neuen Studio auch die "Tagesthemen", das Nachtmagazin und die Nachrichten für den Digitalkanal tagesschau24 produziert. Das weiterhin blau gehaltene Studio von ARD-aktuell wurde für rund 24 Millionen Euro runderneuert.

Der zweite öffentlich-rechtliche Sender ZDF hatte sein neues Nachrichten-Studio 2009 für rund 30 Millionen Euro auf dem Mainzer Lerchenberg in Betrieb genommen. Der Designer des ZDF-Moderatorentisches ist derselbe wie der des ARD-Tisches: Jürgen Bieling.

Die Mutter aller Nachrichtensendungen