Vier Tage nach Aschermittwoch haben Narren in Südbaden an der Grenze zur Schweiz bei stürmischem Wetter den Höhepunkt der diesjährigen Bauernfastnacht gefeiert. Zu Straßenumzügen am Sonntag in Weil am Rhein (Kreis Lörrach) und im benachbarten Lörrach kamen nach Angaben der Veranstalter mehrere Tausend Narren sowie Zehntausende Zuschauer. Den größten Umzug gab es den Angaben zufolge in Weil am Rhein. Dort beteiligten sich mehr als 3000 Narren aus mehr als 120 Zünften aus ganz Baden-Württemberg. In Lörrach-Hauingen zählten die Organisatoren mehr als 100 Zünfte.

Das Narrentreiben im südlichen Baden-Württemberg ist das letzte Aufbäumen der schwäbisch-alemannischen Fastnacht vor der Fastenzeit. Die Narren entlang der deutsch-schweizerischen Grenze feiern erst nach dem Aschermittwoch, weil sie sich an einem älteren Kalender orientieren und somit närrische Nachzügler sind.

Zu Zwischenfällen wegen des Sturms kam es bei den Umzügen laut Polizei nicht. In Sulzburg im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald hatte die Gemeinde den dort geplanten Narrenumzug wegen der Sturmwarnung am Morgen aus Sicherheitsgründen vorsorglich abgesagt.

Straßenfastnacht Weil am Rhein

Liste der teilnehmenden Zünfte in Weil am Rhein

Bauernfastnacht Lörrach-Hauingen

Bauernfastnacht Sulzburg