Frankfurt Monica Lierhaus verteidigt ihre Äußerungen

Frankfurt / EPD 22.07.2015

Der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe begrüßte die Diskussion über die Äußerungen von Lierhaus. Das sei eine Chance zur verbesserten gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

Die Moderatorin hatte über die Operation eines Aneurysmas im Jahr 2009, bei der sie neurologische Schäden erlitten hat, gesagt: "Ich glaube, ich würde es nicht mehr machen." Trotz der Reha sind ihre Sprache und Bewegung eingeschränkt geblieben.

Ihr sei bewusst, dass sie ohne Operation vermutlich nicht mehr leben würde, betonte sie ebenfalls in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, doch das sei ihr egal. "Dann wäre mir vieles erspart geblieben."

Blogger hatten der langjährigen "Sportschau"-Moderatorin vorgeworfen, sie zeichne ein falsches Bild von Menschen mit Behinderung. Lierhaus sagte gestern: " Es geht um mein Leben - und niemand außer mir kann nachempfinden, was ich in den vergangenen sechs Jahren durchgemacht habe."