Stuttgart Ministerium: Borkenkäfer bedrohen Wälder im Land

Ein Borkenkäfer ist in einem Gang zu sehen, den das Insekt in den Stamm einer Fichte gefressen hat. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv
Ein Borkenkäfer ist in einem Gang zu sehen, den das Insekt in den Stamm einer Fichte gefressen hat. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv © Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Stuttgart / DPA 27.07.2018

Die Wälder im Land sind in diesem Jahr besonders vom Borkenkäfer bedroht. Vor allem in der Region Oberschwaben und im südlichen Landesteil hat sich der Käfer breit gemacht. Das geht aus einer Antwort des Ministeriums für Ländlichen Raum auf eine Anfrage der FDP/DVP hervor. Demnach hat die Gefährdung, insbesondere durch den Buchdrucker, in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Zugute kam ihm in diesem Jahr das Sturmtief „Burglind“, das im Januar viele Schäden verursacht hatte. In den umgestürzten Bäumen konnte sich der Käfer gut ausbreiten. Auch der warme Frühsommer trug demnach zu seiner raschen Vermehrung bei.

Trotzdem sind zumindest vorerst nur geringe Schäden bekannt. Im Nationalpark Schwarzwald etwa wurden laut Ministerium bisher 50 Festmeter befallenes Holz entdeckt und aufgearbeitet.

Anfrage zum Borkenkäfer

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel