Plüderhausen/Brüssel Messerattacke in Plüderhausen: Justiz beantragt Auslieferung

Plüderhausen/Brüssel / DPA 02.08.2018

Nach einer Messerattacke auf einen Mann in Plüderhausen (Rems-Murr-Kreis) hat die Staatsanwaltschaft die Auslieferung des in Belgien gefassten mutmaßlichen Täters beantragt. „Das Verfahren dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart, Heiner Römhild, am Donnerstag. „Es ist noch nicht bekannt, ob der Verdächtige Rechtsmittel gegen die Auslieferung einlegen wird.“ Selbst wenn das Verfahren schnell vonstatten gehe, dürfte die Auslieferung Wochen dauern, fügte er hinzu.

Der 20 Jahre alte Mann war am Montag in Brüssel festgenommen worden. Er wird verdächtigt, Mitte Juli einen 53 Jahre alten Mann in dessen Haus in Plüderhausen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt zu haben. Zuvor sei der Mann dort eingedrungen und habe sich im Zimmer der - nicht anwesenden - 19-jährigen Tochter aufgehalten, zu der er zuvor eine Beziehung hatte. Nachdem er Geräusche gehört hatte, ging der Vater in das Zimmer, wo ihn der Verdächtige mit dem Messer attackiert haben soll. Der Vater musste notoperiert werden.

Wie Staatsanwalt Römhild am Donnerstag sagte, laufen die Ermittlungen in Deutschland weiter, auch wenn sich der Verdächtige noch in Brüssel befindet. Nachdem sich der Tatverdacht auch wegen einer DNA-Spur erhärtet hatte, war der Mann seit dem 19. Juli mit Haftbefehl gesucht worden. Nach intensiver Fahndung wurde der als Asylbewerber eingereiste und zuletzt in Schorndorf untergebrachte Mann in Brüssel festgenommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel