Zwei Polizisten hatten den 47-Jährigen am Montag nach LKA-Angaben gegen Mittag in der Nähe des Mannheimer Marktplatzes überprüft. Der Grund: Laut bisherigem Ermittlungsstand hatte ein Arzt des Zentralinstituts für seelische Gesundheit Mannheim die Polizei kontaktiert, da der Patient Hilfe brauche. Der Mann habe sich gegen die Kontrolle zur Wehr gesetzt und sei daraufhin von den Polizisten überwältigt worden, hieß es. Im Internet kursierten später Videos, auf denen zu sehen sein soll, wie ein Beamter auf den Kopf des Mannes einschlägt.
Die Polizisten hätten bei der Kontrolle „unmittelbaren Zwang“ angewendet, hieß es vom LKA. Näher ausgeführt wurde dieser Punkt von den Ermittlern nicht. Ihren Angaben zufolge kollabierte der Mann plötzlich und musste wiederbelebt werden. Rettungskräfte hätten ihn dann in die Universitätsklinik Mannheim gebracht, wo er schließlich gestorben sei.
Warum der Mann plötzlich zusammengebrochen sein soll, war zunächst unklar. Seine Leiche wurde für weitere Untersuchungen beschlagnahmt. Das LKA übernahm die Ermittlungen - insbesondere zum Verlauf des Polizeieinsatzes. Die Polizei äußerte sich in der Folge nicht mehr zu dem Vorfall.

Rassismus-Vorwürfe gegen die Polizei

Linke Gruppen forderten in sozialen Medien Aufklärung. Am Abend kamen nach Angaben eines Polizeisprechers etwa 100 bis 150 Menschen auf dem Marktplatz zusammen. Demonstranten warfen der Polizei auf Schildern rassistisch motivierte Gewalt vor. Das LKA schrieb auf Twitter: „Um Falschmeldungen vorzubeugen, es handelt sich bei dem Verstorbenen NICHT um einen türkischen Staatsbürger.“ Welche Nationalität der Mann hatte, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Zeugenhinweise nimmt das LKA BW unter der Telefonnummer 0800-503 503 533 entgegen.