• In Mailand ist ein Hochhaus mit 20 Stöcken komplett ausgebrannt
  • Darin haben 70 Familien gelebt
  • Gibt es Vermisste oder Verletzte?
Ein 20-stöckiges Wohnhaus in Mailand ist am Sonntag von einem Großbrand verwüstet worden. Das Feuer brach nach Angaben der Feuerwehr am späten Nachmittag in den oberen Etagen des Gebäudes am südlichen Stadtrand aus und fraß sich anschließend bis zu den unteren Stockwerken durch. Das erklärte die Feuerwehr auf Twitter. Opfer gab es offenbar nicht.

Bewohner konnten wohl rechtzeitig vor dem Feuer in Mailand fliehen

Die etwa 70 Familien, die in dem Gebäude lebten, seien telefonisch kontaktiert worden. "Es gibt keine Berichte über vermisste Personen", teilte die Feuerwehr weiter mit. Die Feuerwehrleute seien von Wohnung zu Wohnung gegangen und hätten die Türen eingeschlagen, um sicherzugehen, dass niemand in den Wohnungen sei, sagte Mailands Bürgermeister Giuseppe Sala dem "Corriere della Sera". Die Behörden seien zuversichtlich, dass die Bewohner rechtzeitig vor den Flammen fliehen konnten.

Einige Menschen erlitten eine Rauchvergiftung

Der Zeitung zufolge erlitten rund 20 Mieter und Mieterinnen leichte Rauchvergiftungen. Die Feuerwehr war mit dutzenden Löschzügen im Einsatz. Die Einsatzkräfte meldeten, dass der Brand unter Kontrolle sei.