Ibach / DPA

Es sind die wahrscheinlich teuersten Pilze ihres Lebens: Zwei Pilzsammler haben in einem Wald nahe Ibach (Kreis Waldshut) am Dienstag ihren Kofferraum mit vielen Pilzen beladen. Einem Zeugen fiel die große Menge an Pilzen auf, er verständigte die Polizei und die Beamten entdeckten im Auto 19 Kilogramm Steinpilze.

Die Pilzernte fällt nach Auskunft des Naturschutzbundes (Nabu) in diesem Jahr in Baden-Württemberg sehr mager aus.

Knapp 850 Euro pro Kilogramm

Das Problem für die 67 und 69 Jahre alten Männer: Laut Gesetz darf jede Person pro Tag lediglich ein Kilogramm Pilze im Wald sammeln. Jedes Gramm darüber ist ein Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz. Die beiden Männer müssen laut Polizei nun 1700 Euro Strafe zahlen. Da sie nur je ein Kilogramm ihres Sammelguts behalten durften, kostet die beiden ein Kilogramm rund 850 Euro. „Die übrigen Pilze werden nicht weggeworfen, sondern an gemeinnützige Organisationen weitergegeben“, sagte ein Polizeisprecher. Mitteilung

Das dürfte dich auch interessieren:

Ein Wolf geht um im Nordschwarzwald. Das Land lädt Bürger zum Gespräch – und die äußern in Bad Wildbad offen ihren Unmut.

Wer die Hechinger „Albkamele“ hautnah erleben will, sollte sich beeilen. Denn die Tage des Tiererlebnishofes sind offenbar gezählt.