London London: Im Fitness-Bus zur Arbeit radeln

Fit im Sitzen: Bald sollen Londoner im Bus radeln können.
Fit im Sitzen: Bald sollen Londoner im Bus radeln können. © Foto: RRF - Fotolia.com
London / HENDRIK BEBBER 23.05.2016
Bisher müssen Pendler, die sich fit halten wollen, in ihrer knappen Freizeit Sport treiben. In London können sie bald Busse mit Fitnessrädern zur Arbeit nehmen.

Es ist nasskalt und die Luft zum Schneiden: genug Gründe, um im Bus zur Arbeit zu radeln. Das soll in London schon diesen Herbst möglich werden. James Balfour, der Mitbesitzer eines Londoner Fitnessstudios, will einige Busse mit Übungsrädern ausstatten, auf denen die Fahrgäste ihre Morgengymnastik machen können. Eine Marktumfrage ergab schon reges Interesse. Mehr als 1500 Londoner haben sich für die Busse angemeldet, die aus drei Vororten ins Zentrum fahren sollen.

 Die Inspiration für die Londoner Busse kam aus den USA, wo in Boston ein solches Fahrzeug seit einem Jahr unterwegs ist – freilich nur zu Gruppenausflügen. Balfour findet diese Idee besonders für termingestresste Londoner attraktiv. „Leute, die tagsüber keine Zeit für den  Besuch eines Fitnessstudios haben, können dies jetzt mit dem Weg zur Arbeit verbinden,“ erklärte er den Sinn dieses Projekts.

Sicher spricht es auch Kunden an, die vom Londoner Fahrradfieber angesteckt wurden, aber sich nicht so richtig trauen.  Täglich steigen rund 600.000 Londoner aufs Rad. Das ist mehr als das Doppelte als es vor zehn Jahren waren. Dies ist auch ein Verdienst des letzten Londoner Bürgermeisters Boris Johnson, der täglich selbst zur Arbeit radelte und ein Netz von Leihrädern und „Cycle Superhighways“ aufbaute.

Vergangenes Jahr starben allerdings auch an die 500 Radfahrer in London im Zuge von Verkehrsunfällen.   Vor diesen Gefahren ist man in den vollklimatisierten „Ride 2 Rebel“-Bussen ebenso sicher, wie vom Wetter in London, wo es durchschnittlich 106 Tage jährlich regnet. Statt mit dem Verkehrslärm im Ohr, tritt man im Bus zu pulsierenden Aerobic- Rhythmen in die Pedale. Dank der getönten Scheiben können Ihnen die echten Radler, die an dem Bus vorbeisausen, keine höhnischen Blicke zuwerfen, sollte der Bus mal im Stau stehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel