Leute im Blick vom 23. November

SWP 23.11.2012

Diane Kruger

Die deutsche Schauspielerin Diane Kruger (36) hat Paris in weihnachtlichem Glanz erstrahlen lassen. Der Filmstar ("Inglourious Basterds") entzündete bei einer feierlichen Zeremonie die traditionelle Festbeleuchtung auf den Champs-Elysées. Bis 10. Januar sind 200 Bäume mit Lichterketten geschmückt. Das Spektakel auf dem Boulevard kostet rund eine Million Euro. Kruger kommt aus der Nähe von Hildesheim (Niedersachsen), lebt aber unter anderem in Paris.

Ilja Richter

Schauspieler Ilja Richter will ein Buch über das Altern schreiben. Es werde kein Ratgeber, sagte Richter, der morgen 60 Jahre alt wird. Ihm schwebe eher eine Mischung aus Sachbuch und Autobiografie vor - ein Buch, das sich in heiterer Form mit der Endlichkeit beschäftige. Das Alter sollte man seiner Meinung nach nicht verniedlichen oder verharmlosen. "Aber man muss es auch nicht als dunkle, drohende Kraft darstellen, finde ich."

Clint Eastwood

Mit modernen Kommunikationsmitteln hat Hollywood-Legende Clint Eastwood (82) nichts am Hut. "Mein Handy benutze ich nur in Notfällen", sagte er im Gespräch mit "TV Movie". Und für Kurznachrichten braucht er sein Mobiltelefon schon gar nicht: "Eine SMS habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht verschickt."

Simone Rethel

Der Schauspielerin Simone Rethel (63) fällt es knapp ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes Johannes Heesters schwer, allein zu leben. "Ich muss noch lernen, für mich selber zu denken", sagte Rethel anlässlich ihres TV-Comebacks in der ZDF-Krimireihe "Garmisch Cops" (28. November, 19.25 Uhr). Heesters war am 24. Dezember 2011 im Alter von 108 Jahren gestorben.

Ingo Zamperoni

Mit einem Lächeln hatte Tagesthemen-Sprecher Ingo Zamperoni in der Halbzeit-Pause des EM-Halbfinales Deutschland-Italien zahlreiche deutsche Fußballfans auf die Palme gebracht - nun wurde der deutsch-italienische Moderator mit einem Integrationsbrief des Bayerischen Integrationsrats ausgezeichnet. Der 1974 geborene ARD-Journalist sei ein Beispiel für Völkerverständigung und Vorbild für junge Deutsche mit ausländischen Wurzeln, hieß es in der Begründung. Der Moderator hatte die TV-Zuschauer mit dem auf italienisch und deutsch gesagten Satz: "Möge der Bessere gewinnen" in die zweite Halbzeit geschickt. Zu dem Zeitpunkt führte Italien mit 2:0. Das Spiel endete schließlich mit einem 2:1E@n) * * * * Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt ## dpa-Kontakte - Autor: Carsten Hoefer, +49 89 4126 2157; - Redaktion: Cathérine Simon, +49 89 52394 38112, dpa cho yyby n1 cat .