Chaka Khan

Musikalische Huldigung an Whitney Houston: Die Grammy-Gewinnerin Chaka Khan (59) will ihre verstorbene Kollegin mit einem Auftritt beim Spring Gala Benefit im New Yorker Apollo Theater ehren. Während der jährlichen Zeremonie werden die Namen der geehrten Musikgrößen auf Plaketten verewigt und unter dem Vordach des geschichtsträchtigen Musiktempels in Harlem angebracht. Houston war am 11. Februar mit 48 Jahren leblos in der Badewanne in einem Hotelzimmer in Beverly Hills (Kalifornien) entdeckt worden.

Katharina Thalbach

Literatur und Theater haben Katharina Thalbach (58) als Kind dabei geholfen, über den Tod der Mutter hinwegzukommen. "Ihren Tod zu überleben, dabei hat mir die Kunst sehr geholfen, die schon früh bei mir eine Riesenrolle gespielt hat", sagte die Schauspielerin der "Bild am Sonntag". "Ich habe extrem viel gelesen und zu diesem Zeitpunkt bereits Theater gespielt. Beides trug viel dazu bei, den Gedanken zu vertreiben, vielleicht nicht mehr weiterleben zu wollen", sagte Thalbach. Sie war erst zwölf Jahre alt, als ihre Mutter starb. Seit diesem Tag sei sie nicht mehr gewachsen, erzählte die Schauspielerin: "Ich nehme an, es war der Schock. Ich bin mit 1,55 Metern der einzige Zwerg in der Familie."

Kristen Stewart

Für "Twilight"-Star Kristen Stewart (22) zählt ein gutes Herz mehr als Schönheit. "Schönheit (. . .) ist nichts wert, wenn man kein gutes Herz hat", sagte die Schauspielerin. Sie habe schon so viele Menschen getroffen, deren Schönheit atemberaubend war. "Aber nach fünf Minuten Smalltalk erkennt man, wie hässlich die Leute im Inneren sind", sagte sie. "Ehrlich: Es gibt weiß Gott wichtigere Dinge im Leben als diesen oberflächlichen Scheiß", meinte die Amerikanerin.

Edgar Selge

Der Schauspieler Edgar Selge steht vor unbekanntem Terrain. Bei der Märchenverfilmung "Rotkäppchen" des Hessischen Rundfunks für Weihnachten 2012 schlüpft der 64-Jährige derzeit in die Rolle des bösen Wolfs. "Ich habe noch nie in einem Märchen mitgespielt und noch nie einen Wolf gespielt", sagte Selge, der als einarmiger Kommissar Tauber im ARD-"Polizeiruf 110" bereits zwei Grimme-Preise abgeräumt hat. "Das ist eine sehr ungewöhnliche, animalische Rolle. Es ist eine extrem körperliche Aufgabe für einen Schauspieler", sagte Selge bei den Dreharbeiten in der bayerischen Rhön. An den neueren Märchenproduktionen der ARD, die an Weihnachten laufen, beteiligten sich auch schon Stars wie Iris Berben, Suzanne von Borsody und Hannelore Elsner.