Karlsruhe Lebenslange Haft für 54-Jährigen nach Mord in Kita

Innenaufnahme Gerichtssaal im Landgericht Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Archiv
Innenaufnahme Gerichtssaal im Landgericht Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Archiv © Foto: Uli Deck
Karlsruhe / DPA 07.12.2017

Für den Mord an seiner Ehefrau mit 29 Messerstichen in Pforzheim ist ein 54-Jähriger zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Bluttat im Mai habe in Pforzheim und Umgebung Entsetzen ausgelöst, sagte der Vorsitzende Richter am Landgericht Karlsruhe, Leonhard Schmidt, bei der Urteilsverkündung am Donnerstag (Az.: 1 Ks 90 Js 5691/17).

Der Angeklagte, ein aus der ehemaligen Sowjetunion stammender Deutscher, sei ein Mörder, weil er heimtückisch gehandelt habe. Er habe die 50-Jährige vor ihrem Arbeitsplatz, einer Kindertagesstätte, abgepasst, sie in die Räume verfolgt und dort regelrecht niedergemetzelt. Obwohl der alkoholkranke Mann immer wieder gewalttätig gewesen sei und sie mit dem Tode bedroht habe, sei sie in der Situation arglos gewesen. Kurz vor der Tat hatte die Frau den 54-Jährigen verlassen und war zu ihrem Sohn gezogen.

Landgericht Karlsruhe