Die drei Männer im Alter von 28, 29 und 36 Jahren wird die Beteiligung an sechs Automaten-Sprengungen zwischen Februar und November 2020 vorgeworfen. Die Angeklagten waren im vergangenen Jahr nach gemeinsamen deutsch-niederländischen Ermittlungen in den Niederlanden festgenommen worden. Der Vorwurf lautet auf vorsätzliches Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion in Tateinheit mit Diebstahl in einem besonders schweren Fall. Zunächst sind bis Ende September Fortsetzungstermine geplant.
Neben einer Sprengung in Schüttorf (Landkreis Grafschaft Bentheim) spielen bei der Anklage auch Taten in Bayern (Nittenau), Baden-Württemberg (Plochingen), Schleswig-Holstein (Elmshorn), Sachsen-Anhalt (Zeitz) und Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf) eine Rolle.