Das Kloster Maulbronn im Enzkreis ist von der grün-schwarzen Landesregierung zum „Kloster des Jahres“ gekürt worden. Die Anlage aus dem Mittelalter sei so vollständig erhalten wie kein anderes Zisterzienserkloster nördlich der Alpen, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Sonntag. Sie sei ein Juwel des Landes und ein Stück Heimat. Seit 25 Jahren ist das Kloster Unesco-Weltkulturerbe. Seither habe sich die jährliche Besucherzahl von damals 90 000 auf zuletzt mehr als 260 000 erhöht. In den vergangenen 25 Jahren sei die Klosteranlage umfassend saniert worden. Das Land habe hierfür rund 57 Millionen Euro investiert.

Seit 2010 erklärt das Land jährlich ein historisches Monument zum Schloss, Kloster, Garten oder zur Burg des Jahres. Gekürt wurden bislang unter anderem das Neue Schloss Tettnang, das Schloss Bruchsal, der Garten Schwetzingen und die Festungsruine Hohentwiel.

Pressemitteilung

Kloster Maulbronn