Kurz & Krass: Virtuelle Ostern

14.04.2014
Wer sich ungern die Finger schmutzig macht, der kann natürlich auch Ostern ganz virtuell erledigen. Zum Beispiel lassen sich mit der ...

Wer sich ungern die Finger schmutzig macht, der kann natürlich auch Ostern ganz virtuell erledigen. Zum Beispiel lassen sich mit der kostenlosen App „Easter Egg Paint“ (iOS und Android) oder dem „Easter Egg Maker“ (Android) digitale Eier bemalen. Essen kann man sie freilich nicht, aber das mag eh nicht jeder. Dicke des Pinsels wählen und die Farben, anmalen, per Grußkarte verschicken und alles ist gut. Die Eiersuche lässt sich mit dem Smartphone ebenfalls neu gestalten. Der „EiFinder“ (iOS) gibt über GPS Tipps, wo die Verstecke sind – sofern sie der Osterhase vorab registriert hat.

Natürlich gibt es auch jede Menge Eier-Spiele, österliche Kochrezepte und Grußkarten per App. Wem aber plötzlich einfällt, dass er an Ostern in die Kirche gehen will, dem sei der Gottesdienstfinder (iOS) empfohlen. Die App sucht in den Online-Veranstaltungskalendern der Evangelischen Kirche und der Deutschen Bischofskonferenz nach Gottesdiensten im Umkreis. Und eins sollte man natürlich nie vergessen: Das Smartphone österlich zu dekorieren – mit Ostern-Tapete, Ostern-Hintergrundbildern oder Ostern-Wallpaper.uwe