Auch im Kreis Neu-Ulm sind die Corona-Fallzahlen hoch - und steigen weiter an. Das meldet das Landratsamt Neu-Ulm am Mittwoch, 13.01.2021.
  • 7-Tage-Inzidenz: 96,5
  • Bestätigte Fälle insgesamt: 4123. Das sind 17 Fälle mehr als am Vortag.
  • Mit oder durch Corona gestorben: 77. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Fall mehr.
  • Es befinden sich aktuell 213 Personen in Quarantäne.
  • Die meisten Fälle sind in Neu-Ulm gemeldet (94), danach kommen Vöhringen (29) und Senden (22).
Die Pressesprecherin des Landratsamt Neu-Ulm, Kerstin Weidner, teilt außerdem mit, dass von den bestätigten Fällen 27 Personen in den Kliniken im Landkreis Neu-Ulm betreut werden, drei davon im Intensivbereich.

Impfungen im Kreis Neu-Ulm gegen das Corona-Virus: So ist die Lage

Im Kreis Neu-Ulm beginnen die Impfungen gegen das Coronavirus. Wie das Landratsamt mitteilt, ist die nächste Lieferung des Impfstoffes sichergestellt. Im Landkreis Neu-Ulm könne in den nächsten Tagen ohne Leerlauf weitergeimpft werden.
Von Dienstag, den 12.01.2021 an, wird die Erreichbarkeit der Telefonhotline zum Impfen im Landkreis ausgeweitet. Dann ist die Hotline Montag bis Sonntag von 6 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer (0731) 70 40 50 60 geschaltet.
Am Donnerstag, 14. Januar 2021, wird die Rufnummer jedoch nicht oder nur sehr schwer erreichbar sein. Hintergrund ist, dass eine Umstellung beim Telefonanschluss des kompletten Landratsamtes Neu-Ulm erfolgt, weil der Telefonanbieter das Netz modernisiert.
Aufgrund der großen Nachfrage zu Impfterminen, dem aktuell ein begrenztes Kontingent an verfügbaren Impfdosen gegenübersteht, sind die Termine zu Impfungen für die nächsten Wochen bereits ausgebucht. Wenn mehr Impfstoff zur Verfügung steht, ist eine entsprechende Ausweitung der Termine vorgesehen.