Stuttgart Kormoran-Streit um Abschuss nach Jagst-Unglück beigelegt

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: D.- W. Ebener/Archiv
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: D.- W. Ebener/Archiv © Foto: David-Wolfgang Ebener
DPA 10.01.2018

Land und Fischereiverbände haben ihren Streit über den Abschuss fischfressender Kormorane an der Jagst beendet. Die Fischhegegemeinschaft Jagst und der Landesfischereiverband nahmen ihre Klage gegen die ihrer Meinung nach unzureichende Abschusserlaubnis zurück, wie das Verwaltungsgericht Stuttgart am Mittwoch mitteilte. Beide hätten sich außergerichtlich geeinigt, ein für Februar geplanter Verhandlungstermin wurde gestrichen. Das Regierungspräsidium kündigte an, die Anzahl an Kormoranen an der Jagst „effizienter und naturverträglicher“ regulieren zu wollen.

Hintergrund ist ein Düngemittel-Unglück an der Jagst vor rund zweieinhalb Jahren. Nach einem Mühlenbrand Mitte 2015 verseuchte Löschwasser das Flüsschen, 20 Tonnen Fisch verendeten. Problem ist, dass der Kormoran den schwierigen Wiederaufbau des Fischbestandes behindert. Das Regierungspräsidium erlaubte daher 2016 die Vertreibung des Fischfressers: Pro Jahr dürfen außerhalb der Naturschutzgebiete 50 Kormorane geschossen werden, in fünf Jahren jedoch nicht mehr als 170. Den Fischereiverbänden war das zu wenig.

Land, Naturschützer und Fischer starten im Januar eine Schulung zur Kormoranzählung. Gemeinsam wolle man in den nächsten drei Jahren versuchen, das Verhalten des Kormorans an der Jagst besser zu verstehen, um ihn effektiver lenken zu können - mit Vertreibung und, wo nötig, mit Abschuss. „Je weniger Unruhe das Vergrämen ins Gebiet bringt, um den Kormoran zu vertreiben, umso besser ist das für die restliche Vogelfauna“, sagte Regierungspräsident Wolfgang Reimer.

Bericht zur Jagst-Katastrophe

Aktionsplan

Mitteilung

Homepage LNV