Das Ende Oktober im Karlsruher Zoo geborene Flusspferd Halloween ist ein kleiner Bulle. In den ersten Wochen hatte das Jungtier keine Blicke der Pfleger zugelassen. „Jetzt konnten wir aber doch den entscheidenden Unterschied ausmachen“, teilte Revierleiter Robert Scholz am Freitag mit. Halloween, der seinen Namen dem Geburtsdatum am 31. Oktober verdankt, entwickle sich prächtig. Das Geburtsgewicht habe geschätzte 50 Kilogramm betragen, jetzt dürften es knapp 100 Kilogramm sein. „Das ist ein sehr gutes Zeichen. Das Wachstum deutet darauf hin, dass es dem Kleinen sehr gut geht.“

Halloween ist nach Angaben von Zoodirektor Matthias Reinschmidt zum Publikumsliebling geworden. Flusspferdmutter Kathy nehme ihre Rolle sehr ernst. Flusspferdvater Platsch bleibe weiterhin von dem Paar getrennt. Die Familienzusammenführung ist für das Frühjahr geplant, kündigte Scholz an. Rund zwei Jahre könne das Jungtier in Karlsruhe bleiben. Weil Halloween mit der Pubertät aber in Konkurrenz zu seinem Vater trete, werde er in etwa zwei Jahren in einen anderen Zoo umziehen müssen.

Zoo Karlsruhe