Heidelberg Junge Wanderfalken haben Heidelberger Kirchturm verlassen

Ein europäischer Wanderfalke (Falco peregrinus) auf einem Feld. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Ein europäischer Wanderfalke (Falco peregrinus) auf einem Feld. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © Foto: Julian Stratenschulte
Heidelberg / DPA 04.06.2018

Alle vier jungen Wanderfalken vom Turm der Heiliggeistkirche in Heidelberg sind ausgeflogen. 45 Tage nach dem ersten Schlüpfen vor einer Live-Webcam Mitte April hat auch das zuletzt geschlüpfte Küken den Turm verlassen. Der Nachzügler war in einem ungewöhnlich langen Abstand von fast einer Woche zu seinen Geschwistern geschlüpft, wie Wanderfalken-Experte Hans-Martin Gäng vom Naturschutzbund Nabu sagte. Am frühen Sonntagmorgen startete der junge Vogel seinen Flug. Das war über die Webcam zu sehen, über die Interessierte die Vögel seit einem Monat beobachten konnten.

Wohin seine Reise geht, kann selbst Fachmann Gäng nicht sagen. Sicher sei aber, dass die Jungvögel nicht in den Kirchturm zurückkehrten. Sie lernen ihm zufolge nun das Jagen von ihrer Mutter.

Verteidigen müssen sie sich gegen Uhus und Rabenkrähen, der Hauptfeind ist Gäng zufolge aber der Mensch - vor allem weil Falken unter anderem Tauben fressen. „Taubenzüchter wollen ihre „Lieblinge“ nicht verfüttert sehen“, sagte der Experte. Immer wieder kommt es nach seinen Angaben zu Vergiftungen durch „Kamikaze-Tauben“, die mit Gift beschmiert werden, damit die Falken sie fressen und verenden.

Wanderfalken Webcam

Tagebuch von Hans-Martin Gäng

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel