INTERVIEW: Interesse am Sport wecken und fördern

Christian Hummel ist für die Leichtathleten zuständig.
Christian Hummel ist für die Leichtathleten zuständig.
ANNA KOLB, ELISABETH CLAGES 15.02.2013
Christian Hummel hat schon einige Talentiade-Runden hinter sich. Er ist überzeugt von diesem Konzept, wie er im Interview erklärt.

Was ist die Talentiade eigentlich?

CHRISTIAN HUMMEL: Die VR-Talentiade ist ein Talent-Sichtungsprogramm. Es wird von den Volksbanken und Raiffeisenbanken gesponsert und teilweise auch organisiert. Es beinhaltet die sechs bekanntesten Sportarten Handball, Tennis, Golf, Fußball, Skifahren, Turnen und Leichtathletik.

Was ist das Ziel des Projekts?

HUMMEL: Das Ziel ist, das Interesse am Sport bei Kindern und Jugendlichen zu wecken und Talente zu sichten und zu fördern.

Wie unterstützen Sie die Kinder innerhalb der VR-Talentiade?

HUMMEL: Wir nehmen das Projekt als Unterstützungsmaßnahme für die Vereine. Die Vereine bekommen von uns ein Angebot, wie sie Talentsichtungen durchführen können.

Welchen Erfolg hat das Projekt schon gezeigt?

HUMMEL: In allen verschiedenen Sportarten hat es Erfolge gegeben. Wie zum Beispiel Carina Vogt, die Skispringerin, die dieses Wochenende im Weltcup dabei war und auf dem Podest gelandet ist. Aber auch im Fußball hat es bereits große Erfolge gegeben.

Wie gehts mit der Talentiade weiter?

HUMMEL: Das Projekt besteht schon seit 2001. Seit drei Jahren ist es in ganz Baden-Württemberg verterten. Ich denke, dass es dank des Sponsors noch eine ganze Weile bestehen bleibt. Mir ist bisher jedenfalls nichts bekannt, dass die Talentiade eingestellt werden soll.

Sehen Sie auch Nachteile?

HUMMEL: Nein. Außer vielleicht das grundsätzliche Problem, dass es immer weniger Kinder gibt, und der Aufwand für die Schulen sehr groß ist. Jede Sportart muss eben selber für sich werben und ihre Talente fördern.

Christian Hummel ist Teamleiter Nachwuchs in der Arbeitsgemeinschaft baden-württembergischer Leichtathletik-Verbände. Er ist zudem Ansprechpartner für die Durchführung der Talentiade.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel