Glosse Hygienefehler im Minutentakt

ARCHIV - Während Fernsehkoch Christian Rach beim ZDF am 20. Februar die erste Show mit dem Titel «Rach tischt auf!» präsentiert, tritt Steffen Henssler (Foto vom 21.08.2013), bislang bei den ZDF-«Topfgeldjägern» tätig, Rachs Nachfolge bei RTL am 24. Februar in der neuen Reihe «Der Restauranttester» an. Sechs Folgen sind geplant, wie der Kölner Privatsender am 16.01.2014 mitteilte. Foto: Henning Kaiser/dpa (zu dpa-Meldung vom 16.01.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit TV-Koch,Download am 22.01.2018 für Bunte/1
ARCHIV - Während Fernsehkoch Christian Rach beim ZDF am 20. Februar die erste Show mit dem Titel «Rach tischt auf!» präsentiert, tritt Steffen Henssler (Foto vom 21.08.2013), bislang bei den ZDF-«Topfgeldjägern» tätig, Rachs Nachfolge bei RTL am 24. Februar in der neuen Reihe «Der Restauranttester» an. Sechs Folgen sind geplant, wie der Kölner Privatsender am 16.01.2014 mitteilte. Foto: Henning Kaiser/dpa (zu dpa-Meldung vom 16.01.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit TV-Koch,Download am 22.01.2018 für Bunte/1 © Foto: dpa
Berlin / Michael Gabel 23.01.2018

Sie sind wahre Koch-Rastellis – wie Zirkusartisten rühren sie während ihrer Fernsehshows gleichzeitig in mehreren Töpfen und Pfannen, halten Blickkontakt mit den Zuschauern und plaudern nebenher noch mit einem Studiogast. Die Gerichte sehen am Ende meistens toll aus und scheinen auch zu schmecken. Aber Vorsicht: Fernsehköche machen auch vieles falsch – das hat das Bundesinstitut für Risikoforschung festgestellt. „Alle 50 Sekunden“, so heißt es, unterläuft ihnen ein Hygienefehler.

Die TV-Köche wischen ihre schmutzigen Hände am Geschirrtuch ab, reinigen das Schneidebrett zwischen den Arbeitsgängen nicht ausreichend – und sie salzen und würzen mit den Fingern. Unappetitlich. Aber auch menschlich. Denn warum soll es im Fernsehstudio anders zugehen als in den meisten anderen Küchen?

In vielen Familien gilt zwar die eherne Regel: Nach dem Klo und vor dem Essen Händewaschen nicht vergessen. Aber sonst? Da wird gepanscht und gemanscht, bis die selbstgemachte Toma­ten­soße fertig ist. Die Spaghetti werden mit den Fingern angepackt, bevor sie zu Wasser gelassen werden. Und ach, der Parmesan ist noch nicht gerieben? Das erledigt man im Handumdrehen – aber natürlich, ohne diese vorher zu desinfizieren. Sollte jemals ein Hygienewächter zu Besuch kommen, dann wird er wohl eine weitere Regel lernen müssen: Dreck reinigt den Magen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel