Meteorologen machen Hoffnung Hitzewelle strebt auf nächsten Höhepunkt zu - dann Abkühlung

Surfer und Badende geniessen die schnelle Strömung und die schattige Kühle des Eisbachs im Englischen Garten, im Herzen von München. Foto: Peter Kneffel
Surfer und Badende geniessen die schnelle Strömung und die schattige Kühle des Eisbachs im Englischen Garten, im Herzen von München. Foto: Peter Kneffel © Foto: Peter Kneffel
Offenbach / DPA 05.08.2018

Erst ein neuerlicher Höhepunkt der Hitzewelle, dann eine erfrischende Abkühlung: Die neue Woche startet nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach vielerorts wieder mit viel Sonne und bis zu 36 Grad Wärme.

Nur ganz im Norden und im höheren Bergland werde es mit 26 bis 30 Grad etwas weniger heiß, teilte der DWD am Sonntag mit. Am angenehmsten dürfte es dank des Seewindes bei rund 24 Grad auf den Inseln werden. Einzelne Schauer und Gewitter sind lediglich an den Alpen möglich.

Am Dienstag ist erneut Schwitzen angesagt bei Höchstwerten von 34 bis 38 Grad. „Punktuell kann es sogar noch etwas heißer werden, so dass mit einer hohen und extremen Wärmebelastung zu rechnen ist“, warnte der DWD. Am Mittwoch verlagere sich dann der Hitzeschwerpunkt Richtung Osten. Vor allem im Süden und Osten Deutschlands könnten es noch einmal bis zu 38 Grad werden, während im Nordwesten bei 31 Grad Schluss sein dürfte.

Der genaue Ablauf des Wetterumschwungs sei noch unsicher, hieß es vom DWD. Möglicherweise sei es mit den Temperaturen jenseits der 30-Grad-Grenze bereits am Donnerstag in vielen Landesteilen vorbei. „Spätestens am Wochenende sollte die mittlerweile historische Hitzewelle aber überall in Deutschland beendet sein.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel