Auch 2022 wird am 06. Januar Heilige Drei Könige gefeiert. Der Feiertag bezeichnet die christliche Tradition der „Sterndeuter“, die durch den Stern von Betlehem zu Jesus geführt wurden. In der katholischen Kirche werden die drei Könige als Heilige verehrt und auch in der evangelischen Kirche wird an diesem Tag an die Könige gedacht. Außerdem können sich Arbeitnehmer in einigen Städten an diesem Tag über einen zusätzlichen freien Tag freuen, doch Heilige Drei Könige ist nicht in jedem Bundesland ein gesetzlicher Feiertag.
Wo ist Heilige Drei Könige ein gesetzlicher Feiertag? Wie heißen die drei Könige und welche Geschenke bringen sie mit? Hier findet ihr alle Infos zu den Bundesländern, der Geschichte und der Bedeutung im Überblick.

Wann ist Heilige Drei Könige 2022?

Heilige Drei Könige ist immer am 6. Januar. In diesem Jahr fällt der Feiertag somit auf einen Donnerstag. Daher haben die meisten Menschen in den Bundesländern, in denen er als gesetzlicher Feiertag gilt, frei.

Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Würrtemberg und Co. – Wo ist Heilige Drei Könige ein Feiertag?

Der 06. Januar ist heutzutage nur noch in drei Bundesländern Deutschlands ein gesetzlicher Feiertag. Hier seht ihr eine Übersicht über die Bundesländer:
  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Sachsen-Anhalt
Außerdem ist Heilige Drei Könige auch in Österreich und in einigen Kantonen der Schweiz ein gesetzlicher Feiertag.

Heilige Drei Könige: Geschichte und Bedeutung

Der Feiertag Heilige Drei Könige erinnert an die drei Könige aus dem Morgenland, die nach dem Matthäusevangelium in der Bibel dem Stern nach Bethlehem folgten und das Christuskind aufsuchten. Diesem brachten sie jeweils ein Geschenk: Der König Melchior brachte Gold, Balthasar brachte Weihrauch und Caspar brachte Myrrhe.
Laut dem Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland lautet der offizielle Name des Feiertages „Erscheinung des Herrn“, oder „Epiphanie“. Es wird nicht nur dem Wunder des Sterns gedacht, der die drei Weisen zur Krippe führte, sondern auch der Taufe Jesu und der Hochzeit zu Kana bei der Christus Wasser in Wein verwandelt haben soll.

Heilige Drei Könige: Namen der Könige

Die Heiligen Drei Könige stehen für die drei Kontinente Afrika, Asien und Europa. Darüber, welcher der drei Männer welcher ist, gibt es jedoch unterschiedliche Angaben. Manche Quellen beschreiben etwa Caspar als Jüngling, Melchior als Mann mittleren Alters und Balthasar als Greis. Aus anderen geht jedoch hervor, dass Melchior der Greis war.
Einig ist man sich jedoch darüber, dass einer der Heiligen Drei Könige farbig war. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Angaben: Einige geben Caspar an, der Afrika symbolisiert, andere Melchior.

Heilige Drei Könige: Geschenke der Könige

Die drei Könige bringen Jesus Geschenke mit, die zu dieser Zeit wertvolle Schätze darstellten. Hier seht ihr einen Überblick über die Geschenke:
  • Gold – soll Weisheit eines Königs symbolisieren
  • Weihrauch – gilt als Opfergabe und steht für das Gebet
  • Myrrhe – steht für Reinheit und Selbstbeherrschung
Auch bei den Geschenken herrscht jedoch Unstimmigkeit, von wem welches stammte. Melchior wird in manchen Quellen das Gold zugeschrieben, in anderen soll er Weihrauch mitgebracht haben. Ebenso wird Myrrhe einerseits Balthasar zugesprochen, andererseits aber auch Caspar.

CMB: Woher kommt der Sternsinger-Brauch rund um die Heiligen Drei Könige?

Den Brauch des Sternsingens gibt es seit dem Mittelalter. Außerdem wird seit 1959 jedes Jahr die Aktion „Dreikönigssingen“ von dem katholischen Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ in Zusammenarbeit mit dem „Bund der Deutschen Katholischen Jugend“ (BDKJ) veranstaltet.
Die Sternsinger ziehen singend von Haus zu Haus und sammeln Geld für gute Zwecke. Mit Kreide schreiben sie die aktuelle Jahreszahl und die Initialen der Könige an die Türen: 21+C+M+B+22. Das steht für „Christus mansionem benedicat“ – „Christus segne dieses Haus“.