Im Yellowstone-Nationalpark in den USA kam es zu heftigen Überschwemmungen und Regen. Bis auf Weiteres ist der berühmte Nationalpark für alle Besucher geschlossen worden. Die Parkverwaltung sprach von „Rekordüberschwemmungen“, die Straßen und Brücken weggespült hätten. Außerdem warnte sie vor abstürzenden Felsen, Schlammlawinen und „extrem gefährlichen Bedingungen“ im Park. Zahlreiche Menschen seien in Sicherheit gebracht und die Eingänge geschlossen worden.

Yellowstone-Nationalpark bleibt wegen Überschwemmung vorerst geschlossen

„Wir werden den Zeitpunkt der Wiedereröffnung des Parks erst kennen, wenn das Hochwasser zurückgegangen ist und wir die Schäden im gesamten Park beurteilen können“, erklärte der Parkbetreiber. Mindestens bis Mittwoch werde der Park aber definitiv geschlossen bleiben.

Was ist der Yellowstone-Nationalpark und wo liegt er?

Der Yellowstone-Nationalpark ist der wohl berühmteste Nationalpark der USA und liegt nahezu vollständig im Bundesstaat Wyoming, reicht aber bis nach Idaho und Montana. Bei dem Park handelt es sich um ein rund 9.000 Quadratkilometer großes Wildnis-Erholungsgebiet mit einem Vulkan. Er gehört zu einem der Wahrzeichen der USA und besteht aus einer Ansammlung von Flüssen, Canyons, Bergen, Quellen und Geysiren.
mit dpa