Konstanz Haftbefehl gegen zwei mutmaßliche Computerbetrüger

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten stehen mit dem Rücken zur Kamera. Foto: Silas Stein/Archiv
In Polizei-Westen gekleidete Polizisten stehen mit dem Rücken zur Kamera. Foto: Silas Stein/Archiv © Foto: Silas Stein
Konstanz / DPA 10.07.2018

Die Bundespolizei in Konstanz hat zwei mutmaßliche Computerbetrüger vorübergehend festgenommen. Die Männer stehen im Verdacht, mithilfe fremder Kreditkartendaten Onlinetickets bei der Deutschen Bahn gelöst zu haben, wie die Bundespolizei in Konstanz am Dienstag mitteilte. Diese haben sie laut der Staatsanwaltschaft in Ulm dann selbst genutzt oder weiterverkauft. Wie die Männer in den Besitz der Daten gekommen waren, konnte die Staatsanwaltschaft nicht mitteilen. Auch wo die Männer festgenommen wurden, war zunächst nicht bekannt.

Laut Ulmer Staatsanwaltschaft werden einem 23-Jährigen 174 Taten zur Last gelegt. In einem weiteren Fall steht ein 22-Jähriger im Verdacht, in 35 Fällen Onlinetickets illegal besorgt zu haben. Die Taten erstrecken sich auf einen Zeitraum zwischen den Jahren 2015 und 2018. Den Schaden beziffert die Anklagebehörde zusammen auf mehr als 20 000 Euro. Da keine Fluchtgefahr bestand, entließ ein Haftrichter die Beschuldigten gegen Auflagen wieder auf freiem Fuß.

Die Bundespolizei ermittelt wegen des Vorwurfs des gewerbsmäßigen Computerbetruges auch im Auftrag der Staatsanwaltschaften Braunschweig, Freiburg und Köln. Insgesamt soll es um Betrug in mehr als 600 Fällen gehen.

Mitteilung der Bundespolizei

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel