• Günther Jauch fällt auch für die zweite Folge „Denn sie wissen nicht, was passiert“ am Samstag aus
  • Er ist mit Corona infiziert und ist weiter in häuslicher Quarantäne
  • Bei „Stern TV“ sprach Jauch zudem über den Verlauf seiner Corona-Erkrankung?
Der mit Corona infizierte TV-Star ist auch in den nächsten Tagen weiter in Quarantäne. In der RTL-Show „Denn sie wissen nicht, was passiert!“, bei er eigentlich hätte dabei sein sollen, wurde der Moderator am Samstagabend live kurz zugeschaltet. Seinen Promikollegen Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger sagte er über seinen Gesundheitszustand: „Im Prinzip geht es mir auch gut.“ Er ergänzte aber: „Mir wird mitgeteilt, dass es mir nicht so gut geht. Diese Viruswerte sind schlecht bei mir - auch nach einem neuen Test. So dass die gesagt haben: Wir lassen Sie da nicht raus, Sie dürfen da nicht mehr vor die Haustüre gehen jetzt für absehbare Zeit.“
Jauch sagte: Es dauere jetzt noch „einige Tage“, bis er wieder den nächsten Test machen dürfe. „Ich muss einfach Geduld haben.“ Der 64-Jährige erläuterte auch, er wisse nicht, ob er bei der nächsten Sendung am kommenden Samstag dabei sein könne. Das sei offen. Er habe noch ein bisschen Hoffnung.

Günther Jauch: Wann kehrt er zu #dswnwp zurück?

Es war das zweite Mal in Folge, dass der Moderator in der Samstagabend-Unterhaltungsshow des Kölner Privatsenders wegen seiner Corona-Infektion ausfiel. Gottschalk sagte zu ihm und seiner Show-Abwesenheit: „Einerseits vermisse ich Dich, andererseits läuft es doch prima oder?“ Jauch witzelte daraufhin, dass die Einschaltquote der vergangenen Sendung schon „großartig“ gewesen sei. RTL mache sich, so glaube er, bereits Gedanken, wie man ihn im Grunde in einer ewigen Quarantäne halten könnte.
Wie in der vergangenen Woche kamen statt Jauch acht Leute in die Show, die ihre Gesichter mit einem Jauch-Foto verdeckten und erst nach und nach enthüllten. In der Spiel- und Unterhaltsshow trat Schöneberger gegen den Jauch-Ersatz in Spielrunden an, Gottschalk war Moderator. Als Erster legte der Popsänger Sasha seine Maskerade ab, es folgten unter anderen Sänger Giovanni Zarrella, Moderator Steffen Hallaschka, Entertainer Harry Wijnvoord und Catwalk-Coach Jorge González. In der vergangenen Woche waren acht Frauen als Jauch-Ersatz angetreten.

Ersatz für Günther Jauch - RTL sagt, der Titel „Denn sie wissen nicht, was passiert“ sei auch in Folge zwei Programm

In einer Mitteilung des Senders hatte es vor einer Woche geheißen: „Die Sendung heißt ,Denn sie wissen nicht, was passiert’. Wir nehmen den Titel beim Worte und werden sowohl unsere Zuschauer als auch Thomas, Barbara und Günther Jauch, der Zuhause sicher zuschauen wird, überraschen. Das ist das Konzept der Sendung. Und so sehr wir GJ gute Besserung wünschen und bedauern, dass er nicht kommen kann, so sehr ist der Titel der Show (...) jetzt Programm.“
RTL zeigt insgesamt drei neue Live-Shows von „Denn sie wissen nicht, was passiert! Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show“. Termine sind jeweils samstags, 20.15 Uhr, am
  • 10. April 2021
  • 17. April 2021
  • 24. April 2021

Günther Jauch: Habe einen „mittleren Verlauf“ der Corona-Infektion gehabt

Jauch hatte einem Bericht des „Spiegel“ zufolge am Mittwochabend bei „Stern TV“ gesagt, er befinde sich wegen des positiven Coronatests bis Sonntag in häuslicher Quarantäne. Er war in der Sendung live zugeschaltet. Am Freitag, so heißt es in dem Spiegel-Bericht weiter, werde er sich erneut testen lassen und dürfe dann erst am Sonntag laut Gesundheitsamt wieder raus, sagte der in Potsdam lebende Jauch.
In der Sendung sprach Jauch dem Bericht nach auch auch über seine Symptome: „Ich denke mal, ich habe einen mittleren Verlauf gehabt, mit Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Husten, Schnupfen. Am Anfang keinen Geschmacks- und Geruchssinn“, sagte der Moderator demnach. Das sei jedoch kein Vergleich mit den Menschen, die mit der Lunge Probleme bekommen haben. Dass man die Erkrankung ernst nehmen sollte, habe er dennoch „am eigenen Leib begriffen“.

DSWNWP am 10.04.2021: Vertreter für Günther Jauch bei „Denn sie wissen nicht, was passiert“ waren acht Frauen

Dass der Name Programm ist, scheint RTL am Samstagabend dann auch prompt beherzigt zu haben: Ersatz für Günther Jauch waren acht Frauen. Hinter Günther-Jauch-Masken versteckt saßen die Frauen corona-konform mit Abstand zu Beginn der Sendung im Set der Sendung. Anlass genug für einige Nutzer auf Twitter Querverweise zu anderen Sendungen im deutschen TV zu suchen.
Er wurde von den acht Promi-Frauen Sonja Zietlow, Motsi Mabuse, Laura Wontorra, Lola Weippert, Frauke Ludowig, Evelyn Burdecki, Victoria Swarovski und Amira Pocher mit Günther-Jauch-Fotomasken vertreten, die erst nach und nach demaskiert wurden. In jedem Spiel kam eine von ihnen zum Einsatz, Thomas Gottschalk durfte sich eine der Damen dafür aussuchen, die dann mit ihm gegen das Team Sabrina "Mocki" Mockenhaupt-Gregor und Caroline Frier spielte. Barbara Schöneberger moderierte.

Denn sie wissen nicht, was passiert: Gewollter Kontrollverlust

Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger treten in „Denn sie wissen nicht, was passiert“ gemeinsam ins Ungewisse und gegeneinander an. In welcher Konstellation? Das erfahren die Show-Profis jeweils immer erst am Anfang jeder Live-Sendung. Kontrollverlust ist also vorprogrammiert – und genau das reizt „Wer wird Millionär?“-Moderator Jauch an der Sendung, wie er noch unter der Woche im Interview mit RTL erklärte.
Günther Jauch wirbt im "Wer wird Millionär"-Stil für eine Corona-Impfung. Für "Denn sie wissen nicht, was passiert" auf RTL aber fällt er corona-bedingt aus.
Günther Jauch wirbt im „Wer wird Millionär“-Stil für eine Corona-Impfung. Für „Denn sie wissen nicht, was passiert“ auf RTL aber fällt er corona-bedingt aus.
© Foto: Soeren Stache/DPA
Bei der Impro-Show übernimmt für gewöhnlich einer aus dem Dreiergespann Jauch-Schöneberger-Gottschalk die Moderation, die anderen beiden treten gegen zwei Gäste an. In den Ring trat diesmal Gottschalk - unterstützt von jeweils einer Jauch-Ersatzspielerin.
Gegen ihn und die acht Ersatz-Jauchs traten Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt-Gregor und TV-Schauspielerin Caroline Frier („Schwester, Schwester“) an. Gottschalk frotzelte: „Niemand weiß, wie schwer es ist, mit dem Gesicht von Günther Jauch zu leben - außer Günther Jauch.“
2,84 Millionen Zuschauer (11,2 Prozent) schalteten am Samstag ab 20.15 Uhr „Denn sie wissen nicht, was passiert“ ein.

„Wer wird Millionär“: Sendung wird trotz Jauchs Corona-Infektion ausgestrahlt

Die nächsten Ausgaben von Jauchs Show „Wer wird Millionär?“ sind nach RTL-Angaben nicht vom Ausfall des Moderators betroffen. Die Quizsendung wird vor der Ausstrahlung aufgezeichnet. Am kommenden Montag wird man Jauch also in bester Verfassung sehen.

Günther Jauch wirbt für Corona-Impfung mit „Wer wird Millionär“-Anspielung

Der Quotenmagnet Günther Jauch hatte 1990 mit „Stern TV“ bei dem Kölner Privatsender angefangen. Der Publikumsliebling wirbt nach wie vor für die Corona-Schutzimpfung, wie die Bundesregierung mitteilte.
„Günther Jauch möchte wie viele andere Prominente für eine hohe Impfbereitschaft im Land werben und engagiert sich für die Aktion des Bundesministeriums für Gesundheit honorarfrei“, hieß es am Freitagnachmittag vom Ministerium. Jauch werde sich impfen lassen, wenn er impfberechtigt sei und an seinem Wohnort einen Termin vereinbaren könne. „Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wünscht Günther Jauch alles Gute und schnelle Genesung und dankt ihm für die Unterstützung der Kampagne.“
Bei der „Ärmel hoch“-Kampagne nennen Bürgerinnen und Bürger, aber eben auch Prominente, ihre Gründe, warum sie persönlich bereit für die Corona-Schutzimpfung sind. Daran beteiligt sich etwa auch Schauspielerin Uschi Glas (77).
Jauchs Kampagnenbild spielt auf seine Quizshow an: „"Lasse ich mich impfen? A) Ja B) Ja C) Ja D) Ja." Das Motiv wurde demnach am 26. März unter Berücksichtigung der Corona-Schutzregeln in Potsdam fotografiert. Es erschien erstmals am Freitag in Tageszeitungen.
Jauch hatte schon 2020 bei der Regierungskampagne #WirBleibenZuHause neben zum Beispiel Schauspielerin Karoline Herfurth, Sänger Adel Tawil und Designer Guido Maria Kretschmer mitgemacht.