Nach einem Grubenunglück in einem Steinkohlebergwerk in Polen sind fünf Bergleute gestorben. In dem Bergwerk im schlesischen Pniowek südlich von Kattowitz war es kurz nach ein Uhr morgens am 20.04.2022 zu einer Methangasexplosion gekommen. Was genau ist passiert und was ist bislang zur Ursache bekannt?

Grubenunglück in Polen: Das ist bekannt zur Explosion im Bergwerk

Bei einem Grubenunglück im Süden Polens sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehr als 20 weitere verletzt worden. Nach sieben Menschen wurde nach den zwei Explosionen in dem Braunkohlebergwerk in Pawlowice Slawskie noch gesucht, wie die Behörden und der Bergwerksbetreiber JSW am Mittwoc, 20. April 2022, mitteilten. Regierungschef Mateusz Morawiecki sagte bei einem Besuch am Unglücksort, unter den Todesopfern sei auch eine Rettungskraft.
„Die Worte bleiben einem im Halse stecken, weil wir jetzt wissen, dass fünf Menschen tot sind und sieben noch in den Minenstollen feststecken“, sagte Morawiecki am Unglücksort vor Journalisten. Zudem gebe es „mehr als 20 Verletzte im Krankenhaus mit schweren Verbrennungen“. Den Angehörigen der Todesopfer sprach Morawiecki sein Mitgefühl aus.

Methansgasexplosion als Ursache für Unglück in polnischem Bergwerk

In dem Braunkohlebergwerk im südpolnischen Pawlowice Slawskie hatte sich nach Angaben des Betreiberunternehmens JSW kurz nach Mitternacht in einer Tiefe von tausend Metern eine erste Methansgasexplosion ereignet. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich 42 Grubenarbeiter in dem betroffenen Bereich aufgehalten. Viele von ihnen hätten Verbrennungen erlitten, teilte JSW mit. Eine zweite Explosion ereignete sich demnach, als Rettungskräfte sich unter Tage um die Verletzten kümmerten.

Mehrere Grubenunglücke in Polen in den vergangenen Jahren

Polen gewinnt immer noch etwa 70 Prozent seiner Energie aus Kohle. In Polens Bergbau-Sektor arbeiten fast 80.000 Menschen. In den vergangenen Jahren ereigneten sich in dem Land mehrere Grubenunglücke. So kamen vergangenes Jahr beim Einsturz einer Mauer unter Tage in der südpolnischen Myslowice-Wesola-Mine zwei Männer ums Leben, zwei weitere wurden verletzt. 2018 starben fünf Grubenarbeiter bei einem Erdbeben in der ebenfalls im Süden des Landes gelegenen Zofiowka-Mine.