Die Bundesregierung hat die wegen der starken Ausbreitung der Omikron-Variante verhängten Einreisebeschränkungen für Großbritannien und Südafrika gelockert. Die Einstufung gilt ab dem 04. Januar 2022. Diese Staaten wurden Virusvariantengebieten zu Hochrisikogebieten zurückgestuft:
  • Großbritannien
  • Südafrika
  • Namibia
  • Botsuana
  • Eswatini
  • Lesotho
  • Malawi
  • Mosambik
  • Simbabwe

Virusvariantengebiet und Hochrisikogebiet – Diese Regeln gelten bei der Einreise

Fluggesellschaften durften zuletzt aus den Ländern im Wesentlichen nur noch deutsche Staatsbürger oder in Deutschland lebende Personen nach Deutschland befördern. Die Regel galt auch für den Bahn- oder Schiffsverkehr. Für Einreisende aus Virusvariantengebieten gilt zudem eine zweiwöchige Quarantänepflicht - auch für Geimpfte und Genesene.
Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Dafür sind aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage.

Welcher Schnelltest erkennt die Omikron-Variante zuverlässig?

Erkennen die gängigen Schnelltests die sich immer weiter ausbreitende Omikron-Variante? Zur Wirksamkeit der Schnelltests liegen jetzt erste Untersuchungen aus Deutschland vor. Alle Informationen in diesem Artikel.