Glosse Green Park Rovers: Klimaneutrale Kicker

Klimaneutraler Club.
Klimaneutraler Club. © Foto: © Mirco Vacca/Shutterstock.com
Berlin / Günther Marx 09.08.2018

Gras fressen, laufen, bis im Allerwertesten das Wasser kocht; treten, kratzen, beißen, spucken, vielleicht noch eine Verbalattacke unter die Gürtellinie – die guten, alten Maximen eines gepflegten Fußballspiels sind ein wenig aus der Mode gekommen. Heute stehen Philosophen an der Seitenlinie, Taktikgenies mit Matchplänen, die ein Studium in höherer Mathematik verlangen.

Es sei denn, nichts davon geht auf und „Krieger“ wie Arturo Vidal oder Sergio Ramos müssen die Sache an sich reißen, wenn nicht schön, dann eben „dreckig“. Schluss mit lustig, entscheidend ist, was hinten raus kommt.

Aber wie machen das nur die Kicker der Forest Green Park Rovers, die nicht nur vegan, sondern auch noch klimaneutral über den Platz rennen? Da darf nicht nur hinten nichts raus kommen. Rovers? Noch nie etwas gehört?

Nun, das macht nichts. Vierte englische Liga eben. Andererseits: Wir wollen uns nicht lustig machen. Das Thema Umwelt nehmen diese Sportsfreunde des ersten klimaneutralen Profivereins ernst. Sie versorgen ihren Club mit erneuerbaren Energien, pflegen ihren Rasen ohne Pestizide – und auf der Tribüne gibt es statt Bratwurst was Veganes.

Es sei halt komplett anders hier, sagt einer der Spieler. „Am Ende des Tages versuchen wir,  die Welt zu retten.“ Da wünschen wir viel Glück. Zum Fußball gehen wir vielleicht woanders hin.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel