Ein 88-Jähriger soll seinen Schwiegersohn mit Brandbeschleuniger übergossen und mit einem Streichholz angezündet haben, um ihn auf diese Weise umzubringen. Der Mann muss sich ab Dienstag (9.00 Uhr) vor dem Landgericht Karlsruhe unter anderem wegen versuchten Mordes verantworten. Das Opfer erlitt Brandverletzungen an beiden Händen und Armen. Noch brennend sei der damals 60-Jährige ins Haus und habe das Feuer ausschlagen können, teilte das Gericht mit.
Der angeklagte Deutsche hat den Vorwürfen zufolge im März zunächst die Terrasse eines Mehrfamilienhauses in Malsch (Kreis Karlsruhe) mit dem Brandbeschleuniger übergossen. Der Schaden am Haus beträgt den Angaben nach etwa 1,4 Millionen Euro.
Der Beschuldigte war nach früheren Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei nach der mutmaßlichen Tat weggefahren und zwei Stunden später im Bereich Rheinstetten festgenommen worden. Für den Prozess sind drei weitere Verhandlungstage bis Ende Oktober angesetzt.



Notizblock

Internet
(Alte Mitteilung zu dem Fall)(http://dpaq.de/LWlhL)
Orte
[Landgericht](Hans-Thoma-Straße 7, 76133 Karlsruhe, Deutschland)
Service
Aktenzeichen: 1 Ks 760 Js 11623/21
Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt

Ansprechpartner
Pressestelle Landgericht Karlsruhe, +49 721 9266086, <pressestelle@lgkarlsruhe.justiz.bwl.de>
Kontakte
Autor: Marco Krefting (Stuttgart), +49 163 4113161, <krefting.marco@dpa.com>
Redaktion: Gregor Tholl (Berlin), +49 30 2852 32294, <deutschland-desk@dpa.com>
dpa kre yysw n1 gth