Seit 2021 trainiert er den Fußballverein Bayer 04 Leverkusen und das mit Erfolg: Gerardo Seoane. Seoanes Bilanz nach dem ersten Jahr in der Liga lautet: 19 Siege, zehn Remis, acht Niederlagen. Es war die beste Spielzeit für den Verein nach neun Jahren. Dass Gerardo Seoanes starke Fähigkeiten als Trainer hat, ist in der Welt des Fußballs allgemein bekannt. Fragen gibt es vor allem zu seiner Persönlichkeit und seinem Privatleben:
  • Welche Sprachen spricht Gerardo Seoane und was ist seine Nationalität?
  • Wie hoch ist sein Gehalt?
  • Was ist der Wohnort des Trainers von Bayer 04 Leverkusen?
  • Wie spricht man den Namen von Gerardo Seoane aus?
  • Und hat er Frau und Kinder?
Um diese Fragen zu beantworten, stellen wir euch Gerardo Seoane in diesem Artikel im Porträt vor.

Sprachen, Wohnort, Nationalität: Gerardo Seoane im Steckbrief

  • Name: Gerardo „Gerry“ Seoane Castro
  • Geburtstag: 30. Oktober 1978
  • Geburtsort: Luzern
  • Nationalität: Schweizer Bürgerrecht und spanische Staatsbürgerschaft
  • Wohnort: Leverkusen
  • Alter: 43
  • Größe: 1,86 m
  • Beruf: Fußballtrainer
  • Frau: Chantal Seoane
  • Kinder: Sohn Morris (aus zweiter Ehe), Sohn Liam und Tochter Noemi (aus erster Ehe)
  • Sprachen: Deutsch, Spanisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch
  • Instagram: gerry_seoanae
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Instagram angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Karriere von Gerardo Seoane: So wurde er zum Trainer von Bayer 04 Leverkusen

Bereits in jungen Jahren spielte Gerardo Seoane für den FC Luzern. Wegen seiner spanischen Wurzeln wechselte er daraufhin zu Deportivo La Coruna in Spanien. Allerdings schien sein fußballerisches Talent hier nicht im Übermaß hervorzukommen, weshalb er sich dazu entschied, wieder zurück in die Schweiz zu gehen. Erst spielte er dort für die Grasshoppers Zürich, bis er dann erneut zu seinem ersten Verein, dem FC Luzern wechselte. Dort wurde er dann zum Mannschaftskapitän. Im Juni 2010 beendete er seine Karriere nach einem Schienbein- und Wadenbruch, den er sich 2007 bei einem Spiel gegen den Grashoppers-Club zugezogen hatte.
Nach dem Ende seiner Karriere als Fußballspieler brachte sich Seoane als Trainer im Verein ein. Von 2014 bis 2017 war er Trainer des U21-Teams des FC Luzern. Nach der Entlassung von Markus Babbel übernahm er Anfang 2018 die erste Mannschaft des Vereins als Cheftrainer. Zur Saison 2018/19 wurde er Cheftrainer des Schweizer Meisters BSC Young Boys, mit der er in seiner ersten Saison den Titel verteidigte. Zu Beginn der Saison 2021/22 übernahm Seoane den deutschen Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen. Er einigte sich mit dem Verein auf einen Vertrag mit einer Laufzeit über drei Jahre.

Woher kommt Gerardo Seoane? Nationalität und Sprachen

Gerardo Seoane wurde in der Schweiz geboren. Seine Eltern stammen ursprünglich aus Galicien im Nordwesten Spaniens. Daher besitzt er neben dem Schweizer Bürgerrecht auch die Spanische Staatsbürgerschaft. Er spricht sechs Sprachen fließend: Deutsch, Spanisch, Englisch, Französisch und Italienisch, Portugiesisch.

Wie spricht man den Nachnamen von Gerardo Seoane aus?

Wie der Nachname von Gerardo Seoane korrekt ausgesprochen wird, ist immer wieder eine Frage unter Fans und Fußballkommentatoren. In seinem Talkformat „Reif ist live“, erklärte Marcel Reif einmal die Aussprache des Namens: Se-o-ane. Allerdings äußerte sich auch Seoane selbst in einer Meldung der Deutschen Presse Agentur zur korrekten Aussprache seines Namens: „Seoann“ wäre nahe dran, „das E noch mehr betonen, dann ist es richtig.“

Gehalt: Wie viel verdient Gerardo Seoane?

Laut der französischen Sportzeitung „L’Équipe“ soll Leverkusen-Trainer Gerardo Seoane monatlich rund 428.000 Franken verdienen. Das wären umgerechnet 426.853,96 Euro. Allerdings wird angezweifelt, ob diese Summe wirklich der Wahrheit entspricht. Laut dem Portal „20 Minuten“ sei die Zahl von Seiten des Vereins Bayer 04 Leverkusen auch auf Anfrage nicht kommentiert worden.