Video Werden Corona-Beschränkungen für Geimpfte gelockert?

  • Für Hotspots gilt eine Testpflicht für Friseure.
  • Welchen Corona-Test brauche ich für den Friseur?
Baden-Württemberg setzt die Regeln der Bundes-Notbremse um und führt damit neue Regeln für Friseure in Hotspots ein. Es gilt eine Testpflicht.

Testpflicht Friseure BW: Brauche ich einen Schnelltest für den Friseur?

Überschreitet ein Kreis oder eine Stadt drei Tage in Folge einen Inzidenzwert von 100, greift die Bundes-Notbremse. Auch in Baden-Württemberg gilt dann für Friseure:
  • Ein Termin ist nur mit einen negativen Corona-Test möglich.
  • Ein Selbsttest aus dem Supermarkt reicht nicht aus - es muss ein Schnelltest von medizinisch geschultem Personal sein.
  • Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein.
  • Es gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-/KN95-/N95-Maske - einfache OP-Masken reichen nicht mehr aus.

Corona Verordnung BW Friseure: Das galt bisher

Folgende Regeln gelten in den Salons laut Corona-Verordnung für Städte und Kreise, die nicht als Hotspots gelten:
  • Bei den Behandlungen müssen sowohl die Kunden als auch die Beschäftigen eine medizinische Maske oder eine FFP2-/KN95-/N95-Maske tragen.
  • Wenn bei einer Behandlung oder aus anderen Gründen eine Maske nicht oder nicht dauerhaft getragen werden kann, müssen die Kundinnen und Kunden laut CoronaVO einen tagesaktuellen negativen COVID-19-Schnell- oder Selbsttest vorweisen – auch geimpfte Personen.
  • Wenn körpernahe Dienstleistungen angeboten werden, bei denen eine Maske nicht oder nicht dauerhaft getragen werden kann, braucht es für die Mitarbeiter der Betriebe außerdem ein Testkonzept. Häufige Fragen zu Corona-Tests in Betrieben klärt die Deutsche Handwerks Zeitung.
  • Die Kontaktdaten der Kunden müssen vor Ort zur möglichen Kontaktnachverfolgung dokumentiert werden.
  • Eine Behandlung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung erlaubt.

7-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg steigt auf fast 200

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche könnte im Südwesten schon bald den Wert von 200 überschreiten. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montag (Stand: 16.00 Uhr) bei 197,4, wie das Landesgesundheitsamt in Stuttgart am Montag mitteilte. Am Sonntag hatte der Wert bei 196,3 gelegen. Im Vergleich zum Vortag verzeichnete die Behörde 1800 neue Corona-Neuinfektionen und 30 neue Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus.
Nur vier Städte und Kreise liegen aktuell unter dem Wert von 100:
  • 98,2 Freiburg
  • 89,5 Emmendingen
  • 79,7 Breisgau im Hochschwarzwald
  • 78,6 Heidelberg
Damit stieg die Zahl der nachgewiesen Fälle auf 431.492. Die Zahl der Todesfälle beträgt nun 9256. In 4 Kreisen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit unter dem Wert von 100. In 32 der 44 Stadt- und Landkreis in Baden-Württemberg übersteigt der Wert dagegen die Schwelle von 165, ab der etwa Schulen und Kitas schließen müssen.