Seit Mittwoch, 24.11.2021, gelten in Bayern neue Corona-Regeln. Weil die Corona-Lage in Bayern zu eskalieren droht, sind die neuen Maßnahmen im Freistaat ziemlich streng. Bei der Sitzung des Bayerischen Kabinetts wurde unter anderem festgelegt, dass flächendeckend, außer im Handel, 2G oder 2G+ gilt. Die Regel gilt somit auch für körpernahe Dienstleistungen wie bei Friseuren.
  • Wer darf in Bayern noch zum Friseur?
  • 2G, 2G+:Welche Regeln gelten in Bayern im Friseursalon?
  • Darf man als Ungeimpfter oder Ungeimpfte im Freistaat noch zum Haare schneiden?

Neue Corona-Regeln in Bayern - 2G beim Friseurbesuch

Nach den neuen Regeln, die vom 24.11. an gelten, dürfen nur noch Geimpfte und Genesene zum Friseur. Ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest reicht dann nicht mehr aus.
Wenn 2G+ in Bayern gilt, müssen Geimpfte und Genesene, die zum Friseur gehen, zusätzlichen einen negativen Antigen-Schnelltest (PCR) vorlegen.

2G beim Friseur: Was gilt für Schüler und Schülerinnen?

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 1000 soll das öffentliche Leben in weiten Bereichen heruntergefahren werden. Körpernahe Dienstleistungen wie Friseuremüssen schließen, Freizeit-, Sport- und Kulturveranstaltungen werden untersagt. Hochschulen müssen auf digitale Lehre umstellen. Schulen und Kitas bleiben offen, der Handel ebenso - dort gilt dann aber eine verschärfte Beschränkung: eine Person pro 20 Quadratmeter.
Schüler und Schülerinnen unter 12 Jahren dürfen auch bei 2G noch in einen Friseursalon, da es für sie ja noch keine Impfempfehlung gibt. Wer älter ist, für den gilt 2G oder 2G+.

Maskenpflicht beim Friseur in Bayern: FFP2 oder OP-Maske?

Mit den neuen Maßnahmen seit Samstag, 06.11.21 kehrt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in Bayern wieder zurück. Seit Anfang September galt diese nicht mehr, eine medizinische Maske (“OP-Maske“) wurde zum Standard in Bayern. Das wird sich nun wieder ändern. Heißt: Auch beim Friseur dürfen Kundinnen und Kunden nur noch eine FFP2-Maske tragen. Denn in geschlossenen Räumen gilt die Maskenpflicht in Bayern.
Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sind von der Maskenpflicht befreit. Die Handwerkskammer für München und Oberbayern informiert darüber, dass die Maske abgenommen werden kann, wenn die Art der Dienstleistung (etwa eine Bartrasur) das Tragen einer Maske nicht möglich macht.

Haare waschen beim Friseur in Bayern – die aktuellen Corona-Regeln

In der Vergangenheit, als die Corona-Lage deutlich kritischer war als derzeit, war das Haare waschen vor dem Friseurbesuch vorgeschrieben. Wie das in einzelnen Friseursalons ist, muss erfragt werden. Von der Regierung zumindest ist diese Regel nicht mehr vorgeschrieben.

Ohne Termin oder ohne Test zum Friseur – geht das in Bayern?

Ohne Termin zum Friseur – das ist bereits wieder möglich. Einige Friseursalons bieten es an, ihren Kundinnen und Kunden auch spontan die Haare zu schneiden. Allerdings gilt auch dann die 2G-Regel. Man muss also geimpft oder genesen sein.

Welche Regeln gelten für Friseure in Hotspots?

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 1000 gelten dann noch drastischere Einschränkungen: Die Gastronomie, Hotels, Sport- und Kulturstätten müssen schließen, Freizeit-, Sport- und Kulturevents aller Art werden untersagt. Anders als zunächst geplant dürfen aber Friseure in Hotsports in Bayern nun doch offen bleiben.

Wie lange gilt 2G beim Friseur in Bayern?

Dass nur noch Geimpfte und Genesenen einen Friseurbesuch wahrnehmen dürfen, gilt seit dem 24.11.2021. Die strengen Regeln sollten vorerst bis 15.12. gelten. Es ist aber durchaus möglich, dass sie danach verlängert werden.

Corona-Regeln in Bayern und Baden-Württemberg beim Friseur

In Bayern ist die Hospitalisierungsrate für die aktuellen Maßnahmen entscheidend. Auch die allgemeinen Corona-Regeln in Baden-Württemberg hängen davon ab. Im folgenden Artikel findet ihr die aktuellen Auflagen für Friseursalons im Nachbarland Baden-Württemberg. Was gilt dort beim Haare schneiden und waschen?