Baden-Baden Franz Alt wünscht sich „mehr Merkel“ in Flüchtlingspolitik

Der Öko-Visionär und langjährige „Report“ Moderator Franz Alt, aufgenommen in seinem Wintergarten in seinem Wohnhaus. Foto: Uli Deck
Der Öko-Visionär und langjährige „Report“ Moderator Franz Alt, aufgenommen in seinem Wintergarten in seinem Wohnhaus. Foto: Uli Deck © Foto: Uli Deck
Baden-Baden / DPA 11.07.2018

Der Buchautor und Journalist Franz Alt wünscht sich in der Flüchtlingspolitik „mehr Merkel und weniger Seehofer“. Gegenüber Flüchtlingen sei mehr Humanität und Verantwortung nötig. Aus seiner Sicht orientiert sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am christlichen Menschenbild, Innenminister Horst Seehofer (CSU) hingegen am „rassistischen menschenfeindlichen Menschenbild der AfD“. Der frühere Fernsehmoderator betonte zugleich: „Die Würde aller Menschen gehört zur Staatsräson der Bundesrepublik Deutschland.“

„Die AfD-isierung der Bundesrepublik ist eine einzige Katastrophe“, meinte der langjährige „Report“-Moderator und Öko-Visionär. Zugleich betonte er: „Wer die Klimakrise verursacht, bekommt Klimaflüchtlinge.“ Die Flüchtlinge aus Afrika seien nur ein Vorspiel auf das, was auf uns zukomme. Zur Zeit gebe es in Afrika bereits über 18 Millionen Klimaflüchtlinge. Und, so betonte Franz Alt: Es könne ja nicht sein, dass 82 Millionen Deutsche Angst hätten vor einer Million Flüchtlingen. Die Energiefrage sei das zentrale Problem, um Hunger zu überwinden.

Sonnenseite

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel