Nach der pandemiebedingten Pause 2020 darf die Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr wieder mit Publikum stattfinden. An diesem Dienstagabend wird die Messe mit einem Festakt eröffnet. Aus dem Ehrengastland Kanada reist Generalgouverneurin Mary May Simon an, die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood wird live zugeschaltet. Die Bundesregierung wird von Kulturstaatsministerin Monika Grütters vertreten, das Land Hessen durch Wirtschaftsstaatssekretär Philipp Nimmermann, die Stadt Frankfurt durch Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg.
Auf einer Pressekonferenz am Dienstagvormittag (11.00 Uhr) berichten Buchmessen-Direktor Juergen Boos und die Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Karin Schmidt-Friderichs, über die Lage der Branche. Angekündigt ist auch der russische Schriftsteller und Regierungskritiker Dmitry Glukhovsky. Am Mittwoch öffnen sich die Tore dann zunächst für Fachbesucher, ab Freitagnachmittag dürfen auch die Leser kommen. Die Besucherzahl ist auf täglich 25 000 begrenzt, es gilt die 3G-Regel.