Stuttgart / DPA Vorsicht beim Sammeln: Bärlauch, der jetzt wieder in den Wäldern wächst, wird leicht mit den giftigen Herbstzeitlosen und Maiglöckchen verwechselt.

Forstminister Peter Hauk (CDU) hat auf die Verwechslungsgefahr beim Bärlauch-Sammeln hingewiesen. Da der Bärlauch leicht mit den giftigen Blättern von Herbstzeitlosen und Maiglöckchen verwechselt werden könne, sei Vorsicht geboten, teilte Hauk in Stuttgart mit.

Mit den steigenden Temperaturen sprieße der Bärlauch derzeit vor allem in lichten Wäldern. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen dem milden Knoblauchersatz und den giftigen Blumen seien die Stängel: Jedes Bärlauchblatt wächst an einem einzelnen Stängel aus dem Boden, meist in Gruppen dicht beieinander. Bei Maiglöckchen wachsen hingegen immer zwei Blätter an einem Stängel. „Bei Herbstzeitlosen wiederum entwickeln sich den Stängel umfassende Blätter, das heißt, die Blätter liegen zunächst eng am Stängel an und öffnen sich dann“, erklärte Hauk. Beim Zerreiben von Bärlauchblättern entstehe zudem der typische Knoblauchgeruch.

Der Bärlauch startet in die Saison. Wer den wilden Bruder des Knoblauchs nicht sofort frisch zubereiten will, kann ihn auch einfrieren.

Lebensgefährliche Vergiftung möglich

Herbstzeitlose und Maiglöckchen speichern in ihren Blättern Inhaltsstoffe, die lebensgefährliche Vergiftungen auslösen können. Erbrechen, Krämpfe, akute Kreislaufbeschwerden und blutiger Durchfall könnten Folgen sein. Diese Symptome treten bereits zwei bis sechs Stunden nach dem Essen auf. Wilder Bärlauch sei auch noch aus einem anderen Grund riskant: An den Blättern könnten Eier des kleinen Fuchsbandwurms haften. Diese werden erst bei Kochtemperaturen von 60 Grad und mehr abgetötet.

Das könnte dich auch interessieren:

Die meisten Wanzen sind einfach nur nervig. Manche saugen Blut, andere stinken. Aber es gibt Tricks, wie man sie aus dem Haus bekommt.

Österreicherin in Untersuchungshaft Mord mit Maiglöckchenpüree

Mit einem Püree aus Maiglöckchen soll eine 44-jährige Österreicherin einen Senioren getötet haben. Angeblich ist sie Teil eines „Sektentrios“.