Pasadena Forschungssonde „Juno“ erreicht Jupiter

GUDRUN SOKOL 06.07.2016

Die Nasa-Sonde „Juno“ ist in eine Umlaufbahn um den Riesenplaneten Jupiter eingeschwenkt. Das hat der Chefentwickler der Nasa, Scott Bolton, am Kontrollzentrum in Pasadena bekanntgegeben: „Wir sind drin!“ Die Sonde war fünf Jahre lang unterwegs gewesen. Für das entscheidende Bremsmanöver, von der Erde aus nicht zu steuern, hatte sie 35 Minuten lang zünden müssen. Bolton: Das war „das Schwierigste, was die Nasa je gemacht hat“.

„Juno“ soll unter anderem den Wassergehalt in der Jupiter-Atmosphäre erforschen und erkunden, ob der Gasplanet  einen festen Kern aus schweren Elementen besitzt. Mit Hilfe der Sonde wollen die Forscher zudem mehr über das extrem starke Magnetfeld des Jupiter erfahren und über den so genannten Großen Roten Fleck auf der Südhalbkugel des Riesenplaneten – einen gigantischen Sturm, der größer als die gesamte Erde ist.